Filmprojekt sucht Unterstützer

Dresden - Zehn junge Kreative aus Dresden haben sich zusammengetan, um einen 3D-animierten Kurzfilm zu produzieren. Sealand ist eine fiktive Story für Erwachsene. Sie erzählt die Geschichte eines Deserteurs, der vor einem Krieg flüchtet und eine utopische Welt entdeckt. Noch bis zum 6. April läuft ein Crowdfunding-Aufruf.

"Sealand" ist ein imposanter Vergnügungspark mitten im Meer. Schnell wird klar: Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Die Idee zum Film stammt von Regisseur Till Giermann, der mit dem Kurzfilm „Rue de Fleurs“ bereits mit dem Nachwuchspreis des Filmverbandes Sachsen ausgezeichnet wurde. Mit dem Regisseur arbeitet ein zehnköpfiges Team in Dresden, Leipzig und Berlin. Unterstützt wird dieses Projekt durch die Produktionsfirma Greenhouse Production, die sich primär auf Werbefilme und Fotografie spezialisiert hat.

© Kendike

„Kreativität in unserer Region zu fördern und das Genre Kurzfilm in Dresden zu stärken, ist für uns eine Herzensangelegenheit. Gerade mit Kurzfilmen können sich junge Kreative ausprobieren und erste Erfahrungen mit diesem Medium sammeln.“ sagt Carsten Krätzschmar, Geschäftsführer von Greenhouse Production.

Damit ein solches Projekt überhaupt entstehen kann, bedarf es ausreichend finanzieller Mittel. Diese kommen hauptsächlich von Filmförderungen. Für das Projekt "Sealand" spricht, dass den Filmschaffenden bereits Zusagen von mehreren Filmförderern vorliegen, darunter der Mitteldeutschen Medienförderung (MDM), der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen (KdFS), der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) und der Landeshauptstadt Dresden – Amt für Kultur und Denkmalschutz.

Einen Eigenanteil von 5.000 Euro konnten die Filmschaffenden bereits an Eigenmitteln aufbringen. Um die Gesamtfinanzierung zu sichern, werden noch zusätzlich 7.000 Euro benötigt. Erst dann können alle Fördergelder in vollem Umfang ausgezahlt werden.

Nun bauen sie auf die Schwarmfinanzierung. Seit 23. Februar sammeln sie für ihr Projekt auf der Dresdner Crowdfunding-Plattform Startnext. Jeder, der sich berufen fühlt, die Kunstszene in Dresden zu unterstützen, kann das Projekt noch bis zum 6. April unterstützen.

Das gesammelte Geld fließt vollständig in die weitere Bearbeitung des Films. Als Gegenleistung warten auf die Unterstützer liebevolle Dankeschöns, wie beispielsweise ein Sealand-Fanpaket, ein Dinnerscreening oder Karten für das Filmfest Dresden.

© Helge Balzer
© Kendike