Finanzkrise ist bei den Autobauern angekommen – Grünes Licht in Dresden

Viele Autobauer in Deutschland treten auf die Bremse. BMW in Leipzig stoppte heute die Bänder. Den Autobauern machen neben der internationale Finanzkrise auch teure Rohstoffe zu schaffen. Wir haben bei den sächsischen Autobauern nachgefragt.

Produktionsstopp bei BMW. Seit heute stehen im Leipziger Werk für vier Tage die Bänder still. Grund dafür ist die sinkende Nachfrage. Die Mitarbeiter des Werkes beziehen aber weiterhin ihren Lohn. Ihre Fehlzeiten werden auf Arbeitszeitkonten angerechnet.

Grünes Licht für die Gläserne Manufaktur. Die Phaetonproduktion in Dresden bekommt die Finanzkrise bisher nicht zu spüren. Die Produktion in dem Werk mit seinen 380 Mitarbeitern läuft normal weiter. Wir beobachten den Markt sehr genau und haben bei Bedarf mehrere Möglichkeiten flexibel zu reagieren , so Sprecher Martin Nies.

Keine Drosselung der Produktion auch im VW Motorenwerk Chemnitz. Die Absatzzahlen werden aber aufgrund der weltwirtschaftlichen Situation fast täglich genau überprüft, so ein Sprecher der Unternehmensleitung heute. Geplant sind im Moment keine Zwangspausen bei der Motorenproduktion in Chemnitz oder sogar Entlassungen. Demnach gibt es für die Antriebe aus Chemnitz, den 1,4 TSI Motor, einen stabilen Absatz. Ob Zeitarbeitsplätze bis Jahresende und auch im kommenden Jahr abgebaut werden, ist aber noch völlig unklar.

++
Mehr dazu erfahren Sie in der Drehscheibe Dresden, stündlich ab 18 Uhr auf DRESDEN FERNSEHEN.

++
Tolle Schnäppchen finden Sie unter den DRESDEN FERNSEHEN Versteigerungen.