Finanzlage der Kommunen zunehmend stabiler

Nach den Meldungen des sächsischen Statistischen Landesamtes haben sich die Steuereinnahmen der sächsischen Kommunen im 1. Halbjahr 2004 gegenüber 2003 um 86 Mio. Euro deutlich erhöht.

An dieser Entwicklung hatten vor allem der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer mit einem Zuwachs von 18 Mio. Euro und die Gewerbesteuereinnahmen mit einer Steigerung von 58 Mio. Euro ihren Anteil. Eine weitere Entlastung ergibt sich durch die Verringerung der Gewerbesteuerumlage. Die Gemeinden mussten ca. 6 Mio. Euro weniger an Bund und Land abführen. Laut Finanzminister Metz soll somit die Grundlagen für eine mittelfristig planbare und stabile kommunale Finanzlage geschaffen werden.