Finanzspritze für sächsischen Denkmalschutz – Rund 37 Millionen für historische Stadtkerne

Der Freistaat Sachsen und die Bundesrepublik Deutschland fördern gemeinsam im Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ (SDP) die historisch wertvollen Stadtgebiete. In diesem Jahr werden über 37 Millionen Euro an 51 Fördergebiete in Sachsen bewilligt. +++

Durch die Fördermittel des Programms können die bau- und kulturhistorisch wertvollen Stadtbereiche in Sachsen erhalten und zukunftsweisend weiter entwickelt werden.
 
Innenminister Markus Ulbig: „Die historischen Innenstädte sollen aber nicht zu Museen werden!  Sie sollen sich zu lebendigen und attraktiven Orten entwickeln, in denen die Menschen arbeiten, gern wohnen und ihre Freizeit verbringen können.“
 
Das Programm läuft schon sehr erfolgreich seit 1991. Seit diesem Zeitpunkt wurden von Bund und Land insgesamt über 1,2 Milliarden € zur Verfügung gestellt. Im Mittelpunkt steht dabei die Sanierung und Erhaltung von Wohngebäuden und Einrichtungen, die dem Gemeinwohl dienen (Schulen, Verwaltungsgebäude, Theater, Museen etc.) und so von Bewohnern und Besuchern genutzt werden können. Ebenfalls werden öffentliche Straßen und Plätze wiederhergestellt, verbessert und durch Grünbereiche verschönert. Insgesamt konnte durch die Vielzahl der Maßnahmen das Gesamtbild der historischen Städte in Sachsen deutlich verbessert werden. Von den Erfolgen kann sich jeder überzeugen, der mit offenen Augen durch die sächsischen Altstädte geht.