Finanzspritze für Städtische Theater wird geprüft

In die Verhandlungen um den Haustarifvertrag der Theater Chemnitz kommt offenbar wieder Bewegung.

Generalintendant Bernhard Helmich, Kulturbürgermeisterin Heidemarie Lüth und Stadtkämmerer Detlef Nonnen haben am Donnerstag Stellung zu diesem Thema bezogen. Laut Helmich sollen die bis dato ergebnislosen Verhandlungen mit den Gewerkschaften so schnell wie möglich fortgeführt werden.

Interview: Dr. Bernhard Helmich – Generalintendant Theater Chemnitz

Im Moment erhalten die Theater Chemnitz jährlich einen Zuschuss in Höhe von rund 22 Millionen Euro. 80 Prozent der Theaterausgaben entfallen allein auf Personalkosten. Trotz des Rückgangs an Besucherzahlen und an Veranstaltungen in den vergangenen Jahren wurde bislang auf einen Stellenabbau verzichtet. Bürgermeisterin Lüth forderte daher den Generalintendanten auf, Einsparmöglichkeiten dringend zu prüfen.

Interview: Dr. Bernhard Helmich – Generalintendant Theater Chemnitz

Der Haustarifvertrag läuft Ende Juli aus. Die Theater Chemnitz streben eine Verlängerung an, die Gewerkschaften fordern allerdings mehr Geld. Dies geht jedoch nicht ohne die Erhöhung der Zuschüsse seitens der Stadt.