„Findelkind“ berührt die Herzen

Im Figurentheater des Chemnitzer Schauspielhauses feiert am Sonntagvormittag das Stück „Findelkind“ Premiere.

Michael Schmidt spielt in dem Solostück die Rolle eines älteren Mannes, „A“ genannt. Er lebt auf der Straße, sein Hab und Gut immer an seiner Seite.

Durch Zufall findet er eine Puppe im Mülleimer, die nicht nur ungewöhnlich aussieht, sondern auch noch sprechen kann.

Vom Schicksal geeint teilen die beiden Essen und Trinken sowie den Schlafplatz – die Basis für eine innige Freundschaft.

Doch als sich der Besitzer der Puppe meldet, droht die neue Freundschaft zu zerbrechen.

Die berührende Geschichte von den Problemen und Sehnsüchten der Alten und Jungen, Großen und Kleinen ist für Kinder von 4 bis 10 Jahren geeignet. Die Premierenvorstellung am Sonntag beginnt 10 Uhr.