Flashmob gegen Atomkraft auf dem Augustusplatz

Mit einem Flashmob auf dem Leipziger Augustusplatz möchte das Bündnis gegen Atomkraft Leipzig (BgAL) am Mittwoch um 12:51 die Gefahren, die von der Atomkraft ausgehen sichtbar. Alle Leipzigerinnen und Leipziger sind aufgerufen, sich an der Aktion zu beteiligen.

Am besten in weiß gekleidet oder gar in Schutzanzügen soll auf dem Augustusplatz ein „Die-In“ stattfinden.

„Atomkraft ist eine tödliche Technologie, die von den Uranminen bis zum Super-GAU ständig Opfer fordert“, sagt Mike Nagler vom BgAL. „Selbst im Normalbetrieb kommt es ständig zu Unfällen. Wir müssen aus dieser Technologie dringend und sofort aussteigen.“

Der Flash-Mob steht in Zusammenhang mit den Anti-Atom-Großdemos am Wochenende. In 21 Städten, darunter auch Dresden, werden die Menschen am 28. Mai 2011 auf die Straßen gehen, um für einen sofortigen Atomausstieg und die Stillegung aller Atomanlagen in Deutschland, Europa und der ganzen Welt zu demonstrieren. In Sachsen mobilisiert unter anderem das Leipziger Bündnis für die Demonstrationen in Dresden.

Dort wird nicht nur gegen einen möglichen Ausstieg aus dem Ausstieg durch die schwarz-gelbe Bundesregierung protestiert, sondern auch der Umgang mit dem sächsischen Atommülls aus dem Forschungsreaktor Rossendorf spielt eine wichtige Rolle.

Bisher plant die schwarz-gelbe Staatsregierung die verbrauchten Brennelemente aus dem Forschungsreaktor nach Russland zu exportieren, obwohl die Konditionen für eine sichere Aufbereitung oder gar Endlagerung nicht gegeben sind.