Fliegerbombe in Halle gesprengt

Der auf dem Gelände des Güterbahnhofes gefundene 2,5-Zentner-Sprengsatz konnte aufgrund des beschädigten Zünders nicht entschärft werden. Die Sprengung erfolgte am Donnerstag gegen 14 Uhr. Es gab kleinere Schäden an Gebäuden. +++

Eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg hat am Donnerstag für Aufregung in Halle gesorgt. Der Sprengsatz war bereits am Mittwochnachmittag bei Bauarbeiten auf dem auf dem Gelände des Güterbahnhofs gefunden worden. Weil der Zünder beschädigt war, entschied sich der Kampfmittelbeseitigungsdienst die Zweieinhalb-Zenter-Bombe zu sprengen. Am Donnerstagvormittag wurden deshalb alle Häuser im Umkreis von 500 Metern evakuiert. Von der Sicherheitsmaßnahme waren etwa 1000 Menschen im Stadtteil Diemitz und im Thaerviertel betroffen. Außerdem wurden Straßen gesperrt und Züge umgeleitet, einige Verbindungen im Regionalverkehr fielen ganz aus. Gegen 14 Uhr konnte die Bombe schließlich erfolgreich gesprengt werden. Der Verkehr rollt wieder,  die Anwohner durften wieder zurück in ihre Häuser.