Fliegerbombe in Pirna entschärft

Pirna - Eine 250 Kilogramm Fliegerbombe amerikanischer Bauart hat Anwohner und Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Stadtverwaltung und DRK am Donnerstag bis tief in die Nacht in Atem gehalten. Auf einer Baustelle in der Nähe der Krietzschwitzer Straße (B 172) wurde das Kampfgeschoss gefunden. 2:26 Uhr gab es endlich Entwarnung. 1.800 Menschen mussten evakuiert werden.

02:26Uhr: Endlich Entwarnung

Punkt 02:26 Uhr gaben die Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes Entwarnung. Zu diesem Zeitpunkt hatten sie den Zünder der Fliegerbombe ausgebaut. Die Bombe wird nun zur Entsorgung in die zentrale Sammelstelle nach Zeithain gebracht.

Alle Evakuierungsmaßnahmen sowie Straßensperrungen sind aufgehoben.

Neben rund 130 Feuerwehr- und Rettungskräften sowie Mitarbeitern der Pirnaer Stadtverwaltung waren ca. 280 Polizeibeamte am Einsatz beteiligt.

02:12 Uhr: Einsatz dauert weiter an

Wie die Kollegen von Radio Dresden informieren, kann der Einsatzleiter keine Neuigkeiten in Pirna verkünden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst arbeitet noch immer an der Fliegerbombe.

23:25 Uhr: Entschärfung beginnt

Die Spezialisten vom Kampfmittelbeseitigungsdienst beginnen mit der Entschärfung der Fliegerbombe. Sie wird voraussichtlich zwischen 30 und 60 Minuten dauern. Die B172 bleibt während dieser Zeit gesperrt.

23:19 Uhr: Evakuierung abgeschlossen

Die Einsatzmaßnahmen im Zusammenhang mit der Entschärfung der Fliegerbombe bei Pirna dauern an. Zwischenzeitlich haben Einsatzkräfte die Evakuierung abgeschlossen. Knapp 150 Betroffene wurden in die beiden Ausweichunterkünften gebracht. Insgesamt wurden 1.800 Personen evakuiert.
Aktuell kontrolliert die Polizei nochmals den eingerichteten Sicherheitsbereich. Im Anschluss werden die Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes mit der Entschärfung der Bombe beginnen. Während der Entschärfung wird die B 172 für den Fahrverkehr gesperrt. Autofahrer werden gebeten, den Bereich weiträumig zu umfahren. Die Rottwerndorfer Straße bleibt befahrbar. Der Sperrbereich und die damit verbundenen Sperrmaßnahmen sind unbedingt einzuhalten. Den Hinweisen der Einsatzkräfte ist zwingend Folge zu leisten.

22:10 Uhr: Die Evakuierung dauert weiter an - Zeit für ein Dankeschön

Wie die Polizei informiert sind viele Einsatzkräfte bereits seit heute Früh im Dienst. Neben 130 Feuerwehr- und Rettungskräften sowie Mitarbeitern der Stadtverwaltung Pirna, sind 280 Polizisten aus mehreren Polizeidirektionen sowie von der Bereitschaftspolizei am Einsatz beteiligt. Auch das DRK ist im Einsatz.

21:35 Uhr: Evakuierung dauert an

Der aktuelle Evakuierungsstand beträgt ca. 50 Prozent. Darüber informiert die Polizei via Twitter. Damit dauern die entsprechenden Maßnahmen in Pirna Sonnenstein nach wie vor an.

19:45 Uhr: Bürgertelefon eingerichtet

Ab sofort ist ein Bürgertelefon der Stadt Pirna geschalten. Dieses ist erreichbar unter der Rufnummer 03501 - 556 466.

19:27 Uhr: Die Evakuierung beginnt

Die Standorte, an denen die Shuttlebusse ab 19:30 Uhr abfahren, sind folgende:

- Rottwerndorfer Straße (stadteinwärts) vor Einmündung Dürer-Straße
- Am ehemaligen Jugendhaus Hanno an der Bundesstraße 172
- Deciner Straße nach Einmündung Reutlinger Straße

Die Evakuierung soll bis 21 Uhr abgeschlossen sein. Zwei Turnhallen sind belegungsfähig.

Informationen zur Evakuierung

Es gibt einen Sicherheitsradius von rund einem Kilometer um den Fundort. Folgende Bereiche sind betroffen:

- das gesamte Gewerbegebiet an der B 172 auf dem Sonnenstein
- Boleslawiecer Straße
- Hohe Straße
- Dr. Friedrichshöhe
- Gartenverein Sonnenstein
- An der Viehleite
- Anwohner der östlichen Rottwerndorfer Straße
- Albrecht-Dürer-Straße
- Dr.-Otto-Nuschke-Straße
- Franz-Schubert-Straße
- Krietzschwitzer Straße
- Longuyoner Straße
- Ludwig-Richter-Straße
- Meller Weg
- Reutlinger Straße
- Robert-Schumann-Platz

Für die betroffen Bürger im Stadtteil Sonnenstein ist ein Notquartier in der Turnhalle Sonnenstein an der Struppener Straße vorgesehen. Die betroffenen Bürger in der Südvorstadt werden in der Turnhalle Schillergymnasium an der Seminarstraße untergebracht. Es werden Shuttlebusse zu den Quartieren eingerichtet. Die genauen Grundstücke und Hausnummern werden schnellstmöglich noch genauer benannt. Auch über Straßensperrungen will die Polizei informieren. Die Stadt Pirna bittet betroffene Bürger beim Verlassen der Wohnung das Licht auszuschalten. Auf eine längere Wartezeit solle man sich einstellen sowie Verpflegung einpacken.

Achtung Änderung des Evakuierungsbereichs: Die Polizei informiert, dass die Anwohner auf der Lucas-Cranach-Straße sowie der Hans-Hohlbein-Straße entgegen erster Einschätzungen nicht evakuiert werden müssen. Sie müssen jedoch in den Wohnhäusern verbleiben und Fenster und Türen geschlossen halten.

© Stadt Pirna

Maßnahmen bei einer Entschärfung im Überblick

Die Entschärfung dauert in der Regel eine Stunde. Dafür müssen Wohungen und Häuser im Evakuierungsradius geräumt sein. Die Einsatzkräfte sind in dem Gebiet unterwegs und prüfen, dass Anwohner den Anweisungen Folge leisten. Erst wenn bei einer weiteren Kontrollmaßnahme alles ruhig ist, kann der Sprengmeister mit der Entschärfung beginnen. Aus diesem Grund werden Betroffene einer Evakuierung in der Regel aufgefordert, beim Verlassen der Wohnung Lichter auszuschalten. Bei der Entschärfung wird der Zünder mit einer Zange aus der Bombe gedreht. Im Anschluss an die Entschärfung wird die Bombe vom Kampfmittelbeseitigungsdienst nach Zeithain gebracht. Hier wird sie zersägt. Anwohner können wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Fliegerbombe wurde am Mittag entdeckt

Bei Vorbereitungsarbeiten für die Südumfahrung soll der Blindgänger laut Medienberichten entdeckt worden sein. Einsatzkräfte sperrten den unmittelbaren Fundort ab. Nach Einschätzung der Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes handelt es sich um eine fünf Zentner Fliegerbombe amerikanische Bauart aus dem Zweiten Weltkrieg. Sie ist mit einem Zünder ausgestattet und muss vor Ort entschärft werden. Das Geschoss steckt noch zur Hälfte im Boden.
Die Bombe wurde nahe der Obstplantagen, recht weit außerhalb vom Pirnaer Zentrum gefunden. Aufgrund der Nähe zur B 172 ist vermutlich mit Auswirkungen auf den Verkehr zu rechnen.

© Polizei Sachsen