Flucht endet im Gleisbett

Chemnitz- Ein 44-Jähriger wurde am frühen Montagmorgen nach einer Verfolgungsjagd durch die Innenstadt von der Polizei gestellt.

Gegen 1.30 Uhr war er einer Polizeistreife auf dem Markt aufgefallen, weil er mit mit hohem Tempo und ohne eingeschaltetes Licht mit seinem Mercedes losfuhr. Die Beamten nahmen daraufhin die Verfolgung auf. An der Kreuzung Bretgasse/Bahnhofstraße überfuhr der Mercedes in der Folge eine auf „Rot“ geschaltete Lichtzeichenanlage.

Die Anhaltesignale des Funkwagens ignorierte der Fahrer. Anstatt auf der Fahrbahn zu fahren, nutzte er die Gleisanlagen. Als er in der Annaberger Straße zurück auf die Fahrbahn fuhr, setzte das Fahrzeug schließlich mit dem Unterboden auf dem Bordstein auf. Vor den Augen der Beamten zeigte sich ein etwa 20 Meter langer Funkenflug, bevor das Fahrzeug stoppte.

Bei der anschließenden Kontrolle wehte den Beamten Alkoholgeruch entgegen. Wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr folgten für den 44-Jährigen eine Blutentnahme sowie die Sicherstellung seines Führerscheins. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt. An den Gleisanlangen war nach bisherigen Erkenntnissen kein Schaden entstanden.