Flut 2013: Regelungen zur Abfallentsorgung aus Hochwassergebieten

Das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft gibt für Gebiete die vom Hochwasser betroffen wurden folgende Regelungen zur Abfallentsorgung bekannt:+++

Sperrmüll/Haushaltgroßgeräte/Schadstoffe
Die genannten Abfälle sollen am Straßenrand getrennt voneinander abgelegt werden. Autofahrer und Fußgänger dürfen dadurch nicht beeinträchtigt werden. Die Abholung erfolgt straßen-/gebietsweise und wird von den zuständigen Ortsämtern in Abstimmung mit den beauftragten Entsorgungsunternehmen organisiert. Verbindliche Termine können nicht benannt werden.

Sandsäcke
Sandsäcke, die von Bürgern privat zum Schutz ihrer Grundstücke eingesetzt wurden, können nach Rückgang des Hochwassers ebenfalls am Straßenrand abgelegt werden. Autofahrer und Fußgänger dürfen auch hierdurch nicht beeinträchtigt werden.

Bauabfälle
Für die Entsorgung von Bauabfällen ist der betroffene Grundstückseigentümer selbst verantwortlich. Es erfolgt keine zentral organisierte Abholung durch die Stadt. Entsprechende Containerdienste sind selbst zu beauftragen und zu finanzieren.

Kleingartenanlagen
Betroffene Kleingartenanlagen melden bitte den Bedarf von Entsorgungsleistungen für Hochwasserabfälle unter Telefon (03 51) 4 88 70 75 an. Für die Entsorgung werden Container zur Verfügung gestellt. Es wird darum gebeten, keine Abfälle aus Kleingartenanlagen an den Straßenrand zu legen.

Behinderungen bei der Entsorgung
Die beauftragten Entsorgungsunternehmen bitten eindringlich darum, dass die Arbeiten nicht behindert werden. Autos sollten nicht vor Abfallbergen am Straßenrand parken.

Abfall-Telefon
Das Abfalltelefon ist auch weiterhin von Montag bis Freitag, 8 bis 18 Uhr geschaltet.

 
Weitere Informationen finden Sie auch unter www.dresden.de/abfall.

Quelle: Stadt Dresden

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar