Flut 2013: Verwaltung aller Sach- und Geldspenden gesichert

Das Fluthilfezentrum steht nun unter der Trägerschaft des THW Förderverein Dresden e.V.. Die Sachspenden werden weiterhin über das Fluthilfezentrum koordiniert. Geldspenden werden über das Konto des THW Fördervereins Dresden e.V. gesammelt. +++

Damit ist die gewissenhafte und transparente Verwaltung aller eingehenden Sach- und Geldspenden gesichert! Die Verteilung der Sachspenden wird weiterhin im Fluthilfezentrum koordiniert, Geldspenden werden über das Konto des THW Fördervereins Dresden e.V. mit dem Kennwort: „Fluthilfe 2013“ gesammelt.

Mit der Übernahme der Trägerschaft durch den THW Förderverein e.V. stehen nun dem Fluthilfezentrum nicht nur zahlreiche Spezialisten für Katastrophenschutz sondern auch noch zahlreiche logistische Komponenten zur Verfügung.
Auf Grund von zahlreichen Anfragen der Bürger haben wir den Entschluss gefasst, noch in diesem Jahr mit „Bürgerschulungen“ in den Bereichen Sandsackverbau/Hochwasservorsorge und Evakuierungshilfe mit dem THW Ortsverband Dresden durchzuführen.
Auf den Facebookseiten unseres Zentrums, des THW Fördervereines sowie Elbpegelstand (80.000 Follower mit wöchentlicher Reichweite von über 2,0 Mio Leser) sind wir in der Lage, eine effiziente Informationspolitik umzusetzen.

Im Gegensatz zu anderen Plattformen, Vereinen und Initiativen werden in unserm Fluthilfezentrum nicht nur Hilfsgüter verteilt und Spenden gesammelt. Bei uns im Zentrum werden Arbeiten für Helfer und Betroffene koordiniert, so dass unsere Helfer direkt an Brennpunkten eingesetzt werden können. Dabei werden unsere Helfer mit freiwilligen Fahren (und deren Fahrzeugen) an die entsprechenden Einsatzorte befördert, durch einen Teamleiter betreut, entsprechend versorgt und nach getaner Arbeit wieder in unser Zentrum gemacht. Die Fehleinsatzquote liegt dabei praktisch bei null.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal bei den anderen, in der Vergangenheit mit uns kooperierenden Plattformen (wie z.B. „Hochwasser Dresden“) bedanken.
Wir werden auch in den kommenden Tagen mit Hochdruck an der Beseitigung der Flutschäden und der Versorgung der Betroffen arbeiten.

Benötigt werden weiterhin Schmutzwasserpumpen, Bautrockner, Notstromerzeuger, Schaufeln, Besen und Arbeitsschutzartikel.
Ein Annahmestopp für Kleidung und Röhrenfernsehgeräte ist notwendig.

Quelle: www.fluthilfezentrum.de

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar