Förderpreis für Marianne-Brandt-Wettbewerb

Das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst vergibt erstmals einen Förderpreis zum Marianne-Brandt-Wettbewerb in Chemnitz.

Er ist mit 5.000 Euro dotiert. Laut Minister Rößler soll der Preis das Schaffen von Künstlern und Designern unterstützen, die formvollendete und qualitätvolle Produkte mit Gebrauchswert entwickeln. Die Chemnitzerin Marianne Brandt, die unter anderem am Bauhaus in Weimar mitwirkte, gilt heute international als Wegbereiterin funktionaler Formgebung. Der nach ihr benannte Wettbewerb findet in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal statt.Die Preisträger werden am zweiten Oktober bekannt gegeben.