Football: Dresden Monarchs wurden von Löwen vernascht

Die Dresden Monarchs starten mit einer Niederlage in die GFL Saison 2011. Die Sachsen verloren ihr erstes Spiel bei den New Yorker Lions in Braunschweig mit 14:10. +++

Spielbericht von den Dresden Monarchs

Mal unter uns: es ist keineswegs der Weltuntergang als Erstligafootballer in Braunschweig zu verlieren. Kein Drama! Sowas kann passieren. Aber, ganz im Vertrauen: DAS, was da am Ostersonntag im Braunschweiger Stadion der Eintracht passierte, hatten sich die Dresden Monarchs sicher ganze anders vorgestellt.

Um es kurz zu machen – im ganzen Spiel war aus Sicht der Dresdner der Wurm drin. Nix lief rund, kaum etwas wie geplant. Der Angriff stotterte, das Specialteam zeigte ungeahnte, beängstigende Schwächen, nur der Defense war es zu verdanken, daß man bis zur letzten Minute sogar hätte noch gewinnen können.

Jens Schletter setzte als Monarchs Verteidiger den ersten Akzent, als er den ersten, gut aussehenden Drive der Gastgeber mit einer Aktion beendete: ein Pass von Braunschweigs Quarterback Dennis Zimmermann landete in seinen Händen. Dresden ging zu ersten Mal mit seinem, um QB Tyler Graunke neu formierten Angriff aufs Feld. Und marschierte zunächst beeindruckend gut. Graunke feuerte schnelle Firstdowns u.a. auf Radko Zoller ab bzw. lief selbst die nötige Distanz.

Und Dresdens neuer Runningback Larry Croom hatte schnell die ersten Chancen auf einen Touchdown. Zunächst machte eine Holdingstrafe gegen Dresden den ersten Touchdown zunichte. Im Versuch danach konnte Croom den Ball nicht festhalten. Viel Aufwand für keine Punkte. Und irgendwie brachte das Unsicherheit ins Team. In der Folge lief wenig…oder Furchtbares! So etwas wie ein geblockter Punt, der die ersten Punkte für Braunschweig einleitete. Die Lions kamen so Anfang des zweiten Viertels schon in der Hälfte der Monarchs an den Ball und schlugen zu: Pass auf Christian Bollmann – Touchdown! (PAT Goebel 7:0).

Erst kurz vor der Pause lief es dann mal wieder für Dresden. Graunke pfefferte zunächst einen langen Pass auf Sebastian Krech zu First Down. Dann lief Croom weiter in Richtung Goalline. Bitter für Dresden: Radko Zoller verletzte sich in dieser Situation bei dem Versuch für Croom den Weg frei zu räumen. Sein dabei lediertes Knie macht einen Einsatz in den nächsten Wochen fraglich. Dennoch wenig später der Ausgleich: Jan Hilgenfeld fing einen kurzen Pass von Graunke in der Endzone zum Touchdown (PAT Hempel 7:7).

Wer nun aus Sicht Dresdens gehofft hatte, daß nach der Pause die Unsicherheiten nachlassen würden, wurde schwer enttäuscht. Im Gegenteil! Dresden kam überhaupt nicht mehr in Schwung. Der Angriff lief weiter unrund. Guten Aktionen mit Raumgewinn folgten fast immer unkonzentriert vorgetragene Spielzüge oder Fouls, die alles wieder zu Nichte machten. Das Specialteam sorgte weiter mit Unsicherheiten bei Punts für Gelegenheiten der Gastgeber. Und die Defense konnte die erneute Führung für Braunschweig irgendwann auch nicht mehr verhindern. Wieder griff Bollmann bei einem Pass von Zimmermann zu: TD Nr. 2 plus PAT – 14:7.

Dresden hatte wieder erst Minuten vor dem Ende der Halbzeit ernsthaft etwas entgegen zu setzen: ein 33 Yard Field Goal von Holger Hempel zum 14:10.

Der letzte Monarchs Drive war dann wie eine Blaupause fürs ganze Spiel. Bei noch dreieinhalb Minuten Spielzeit starteten die Sachsen zunächst wieder stark. Larry Croom lief mehrmals und sorgte für Firstdowns. Dann ein langer Pass auf Ivo Schöneberger und Dresden stand 17 Yard vor der Endezone. Und da war wieder Schluss. 3 Versuche brachten keinen Raumgewinn. Dann machten die Lions mit einem Auswechselfehler und der folgenden Strafe noch einmal die Tür für Dresden ganz weit auf – und die schlugen sie selbst umgehend wieder zu indem sie einfach nicht schnell genug zum Spielzug kamen. Delay of game – 5 Yard zurück – der letzte Pass konnte nicht gefangen werden. Spiel vorbei. Braunschweig gewinnt am Ende verdient, weil alles in allem konzentrierter und konstanter im ganzen Spiel.

Um auf die Einleitung zurück zu kommen: diese Niederlage ist kein Beinbruch! Die Saison noch ganz am Anfang. Aber diese Niederlage hat bei den Dresden Monarchs einige Schwächen offenbart, die man so wahrscheinlich nicht erwartet hatte. Jetzt ist eine Woche Zeit daran zu arbeiten. Am kommenden Samstag, den 30.04.2011 (Beginn 14:30 Uhr) kommt der Titelverteidiger, die Kiel Baltic Hurricanes, zur großen Heimpremiere ins Dresdner glücksgas stadion!

Quelle: Dresden Monarchs

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!