Forsteinrichtung der Staatswaldflächen

Dresden - Im Forstbezirk Dresden wird die Forstplanung für die kommenden zehn Jahre erstellt. Die Staatswaldfläche des Forstbezirkes beträgt etwa 13.800 Hektar. Das umfasst unter anderem die Dresdner Heide.

Drei Referenten des Referates Forsteinrichtung, Waldbewertung, Waldinventuren der Sachsenforst-Geschäftsleitung in Pirna legen für den Zeitraum von 2019 bis 2028 fest, wo und in welchem Umfang die Wälder des Freistaates Sachsen gepflegt und durchforstet werden. Außerdem bestimmen sie, wie viele Hektar mit Eichen und Rotbuchen, aber auch mit Ahorn, Erle und Weißtanne bepflanzt und welche Mengen des nachhaltig nachwachsenden Rohstoffen Holz dabei genutzt werden soll.

Grundlage hierfür ist eine im Jahr 2017 durchgeführte Inventur des Betriebes, bei der über 38.000 alte Bäume und rund 29.000 junge Sämlinge gezählt und vermessen wurden.

Wetter, © pixabay.com
Wetter, © pixabay.com

Die Inventur dient der Bestandsaufnahme der Bäume im Wald, liefert wertvolle Daten zur Baumartenzusammensetzung, zum Stand des Waldumbaus und zum Totholzvorrat.

Derzeit ist die Kiefer mit 55 % immer noch die dominierende Baumart im Forstbezirk, was einer Fläche von 6.900 Hektar entspricht. Daneben sind aber auch Baumarten wie Fichte, Rotbuche und Eichen auf 3.600 Hektar vertreten. Unter dem Schirm der alten Bäume befindet sich derzeit auf einer Gesamtfläche von 8.400 Hektar eine zweite Schicht junger Bäume, die später einmal die alten Kiefern ablösen werden. Die neue Generation ist im Bereich der Dresdner Heide stark von der Rotbuche und Fichte geprägt.

Text: Staatsbetrieb Sachsenforst

Artikel erstellt von: Julia Mißbach