Fortsetzung des Messerstecher-Prozesses

Vor dem Landgericht Chemnitz wird seit Montag der Prozess gegen den mutmaßlichen Messerstecher von Frankenberg fortgesetzt.

Der Mann ist wegen Totschlags und versuchten Totschlags angeklagt. Er soll im Juli 2004 in Frankenberg einen 30-Jährigen mit sieben Messerstichen getötet haben. Zuvor hatte er bereits einen anderen Mann mit neun Stichen lebensgefährlich verletzt. Am Dienstag wurden vor Gericht weitere Zeugen und Sachverständige gehört. Für den 23. Mai ist ein Ortstermin in Frankenberg vorgesehen. Das Urteil wird einen Tag später erwartet.