Frank Kupfer dankt Dresdner Studenten für Werbeplakat

Umweltminister Frank Kupfer hat heute auf die große Bedeutung der Nachwuchsgewinnung für den ehrenamtlichen Naturschutz in Sachsen hingewiesen. +++

 „Es ist dringend notwendig, mehr junge Leute für die sächsische Natur und Landschaft zu begeistern“, sagte der Minister bei der Vorstellung eines Werbeplakates, das Studenten der TU Dresden für das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) entwickelt haben. „Mit dem Plakat wollen wir vor allem junge Menschen dazu animieren, im Naturschutz anzupacken.“ Für den ehrenamtlichen Naturschutzdienst und für die anerkannten Naturschutzvereinigungen sei es immer schwieriger, junge Mitstreiter zu finden.

„Der ehrenamtliche Naturschutzdienst ist unverzichtbar für die Funktionsfähigkeit des staatlichen Naturschutzes in Sachsen“, so Kupfer. „Das Wissen über die Gegebenheiten vor Ort, die Fachkenntnisse und die Präsenz der Ehrenamtlichen in der Fläche sind durch die Behörden nur schwer zu ersetzen. Die anerkannten Naturschutzvereinigungen sind sehr wichtig für den Biotop- und Artenschutz und spielen eine große Rolle in der Umweltbildung.“

Die zurzeit 1 136 Mitglieder des ehrenamtlichen Naturschutzdienstes sind im Durchschnitt 60 Jahre alt, fast zur Hälfte Rentner und durchschnittlich seit 26 Jahren Naturschutzhelfer – so Ergebnisse der Ehrenamtsstudie aus dem vergangenen Jahr. Erhebungen der Unteren Naturschutzbehörden zeigen außerdem, dass die Zahl der Naturschutzhelfer im Alter von unter 30 Jahren von 1999 bis 2009 deutlich abgenommen hat. „Junge Menschen müssen beruflich immer flexibler sein, sind nicht mehr so fest in einer Region verwurzelt wie noch ihre Eltern und auch deswegen nur schwer für die ehrenamtliche Naturschutzarbeit zu begeistern“, sagte der Minister. „Damit können wir uns nicht abfinden. Wir müssen es schaffen, wieder mehr junge Menschen für den Naturschutz zu gewinnen.

“Dabei soll auch das Plakat der Studenten helfen, auf dem die Naturschutz-Eule große Augen macht und der Betrachter aufgefordert wird: „Guck nicht so! Pack mit an“. Das Plakat ist ein Ergebnis des Seminars „Grundlagen der Praxis der Out-of-Home-Medien“ am Institut für Kommunikationswissenschaft der TU Dresden. In der Lehrveranstaltung entwarfen die Studenten mehrere Werbeplakate für zwei Auftraggeber. Das Siegerplakat war im Januar zwei Wochen lang an verschiedenen Stellen in Dresden zu sehen. Die Werbeflächen wurden von der Ströer Deutsche Städte Medien GmbH kostenlos zur Verfügung gestellt. „Ich bin begeistert von den kreativen Ideen der Studenten und danke ihnen für ihre Arbeit. Ich glaube, dass das Siegerplakat bei den jungen Leuten gut ankommt“, so Kupfer abschließend.

Hintergrund:Die derzeit 1 136 Mitgliedern des ehrenamtlichen Naturschutzdienstes in Sachsen werden förmlich bestellt und haben folgende Aufgaben: Überwachung und Beobachtung von Schutzgebieten und Arten, Durchführung von Biotoppflege und Artenschutzmaßnahmen, Information der Unteren Naturschutzbehörden und Beteiligung an Dokumentationen. In den derzeit sieben nach Sächsischem Naturschutzgesetz anerkannten Naturschutzvereinigungen sind insgesamt über 44 000 Mitglieder organisiert. Und zwar im Naturschutzbund Deutschlands, Landesverband Sachsen e. V. (NABU), im Landesverein Sächsischer Heimatschutz e. V., im Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland, Landesverband Sachsen e. V. (BUND), in der Grüne Liga Sachsen e. V., im Landesverband Sächsischer Angler e. V., in der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e. V. sowie im Landesjagdverband Sachsen e. V.

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
Bildquelle: www.medienservice.sachsen.de

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar