Frau Holle teilt wieder aus – hört der Winter niemals auf?

Wie gestern angekündigt hat es in den letzten Stunden den Nordosten wieder dick erwischt.

Von Mecklenburg-Vorpommern, über Berlin und Brandenburg bis nach Sachsen und Thüringen hat es zum Teil kräftig geschneit. Stellenweise fielen 10 bis 20 cm Neuschnee. Aber auch in Ostbayern kamen bis zu 10 cm Schnee vom Himmel. Wir haben heute den 19.März – so langsam könnte sich der Winter nun wirklich verabschieden, zumal morgen um 12:02 Uhr am Mittag der kalendarische Frühling startet.

Es ist zwar normal, dass es im März und auch im April immer wieder mal zu kurzen Kälterückfällen und Schneeschauern kommt, solche Schneemassen um diese Jahreszeit hat es aber besonders im Nordosten noch nie gegeben.

Das aktuelle Wettervideo mit Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net (www.wetter.net) finden Sie hier: http://www.youtube.com/watch?v=gDsVXd2_HM8

Einige Schneehöhen von heute Morgen, 7 Uhr:

Lübeck 22 cm
Laage 19 cm
Gera 15 cm
Chemnitz 13 cm
Leipzig 13 cm
Görlitz 12 cm
Hamburg 12 cm
Berlin 12 cm
Cottbus 11 cm
Erfurt 10 cm
Greifswald 8 cm
Potsdam 8 cm
Schwerin 7 cm
Helgoland 6 cm 

Am Dienstag schneit es im Nordosten zunächst noch weiter. Tief Andreas hat noch ein paar Schneeflocken im Gepäck. Die Höchstwerte erreichen im Norden und Osten 0 bis 4 Grad, sonst werden bis 10 Grad erwartet.

In der kommenden Nacht lässt der Schneefall im Nordosten langsam nach, doch dafür ziehen im Westen schon wieder die nächsten Wolken auf, die Schneeregen und Regen bringen.

In den kommenden Tagen ändert sich an der Wetterzeiteilung kaum etwas. Im Süden kann es zumindest zeitweise mal 10 bis 15 Grad mild werden, aber durchweg blauen Himmel sucht man auch dort vergebens. Meist fällt Regen oder es gibt Schauer. Im Nordosten bleibt es dagegen für die Jahreszeit viel zu kalt. Die Höchstwerte bewegen sich dort zwischen minus 1 und plus 3 Grad. Dazu gibt es immer wieder Schneeschauer. Am Samstag- und Sonntagmorgen kann es im Osten sogar noch mal bis minus 10 Grad kalt werden. Damit würden erneut einige Temperaturrekorde fallen!

„Besonders für den Norden könnte das ein Jahrhundertmärz werden – so kalt und schneereich war dort noch nie ein März zuvor, zumindest nicht so lange es Wetteraufzeichnungen durch den Menschen gibt“ erklärt Wetterexperte Jung.

Und es bleibt dabei: Bis mindestens Ostern ist weit und breit kein Frühling in Sicht!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar