Frau mit scharfen Kurven

Wenn Straßenlaternen und Ampeln denkende und fühlende Wesen wären und wenn sie sich ihren Arbeitsplatz aussuchen könnten, wäre es nachts an mancher Leipziger Straße verdammt dunkel.

Von der Berliner Brücke kommend steuerte eine Krostitzerin (58) gestern Mittag ihren Seat entlang der Rackwitzer Straße in Richtung Zentrum. Gegen 13.10 Uhr wollte sie ihre Fahrt nach links zur Brandenburger Brücke fortsetzen.

Bei leichtem Regen meinte sie es allerdings mit dem Links ein wenig zu gut, denn plötzlich tauchte vor ihr ein Ampelmast auf. Weil die 58-Jährige nicht ausweichen konnte und der Mast solches auch nicht vermochte, trafen sich die stationären und mobilen Metallstücke mittig.

Nach dem Unfall verspürte die Verursacherin Oberkörperschmerzen und wurde deshalb in ein Krankenhaus verbracht.

Am Seat entstand etwa 3.000 Euro Sachschaden. Da zeigte sich der Mast wesentlich robuster an ihm war kein Schaden zu erkennen.