Frauen in der Informatikbranche

Dresden - Die IT-Firma Saxonia Systems hat am Montag in Dresden den 8. Saxonia Woman Award verliehen. Die Preisträgerinnen sind leistungsstarke junge Frauen, die sich neben ihrem Studium für soziale Belange engagieren.

Den ersten Platz belegte Daniela Schmitt, Masterstudentin der Wirtschaftsinformatik an der FU Berlin. Die Staßfurterin Minh Pham wurde auf Platz 2 gewählt. Sie studiert im 4. Fachsemester im Masterstudiengang Medieninformatik an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur in Leipzig. Über Platz 3 freute sich Vicky Eleser von der Hochschule Mittweida, wo sie im Bachelorstudiengang „Allgemeine und digitale Forensik“ studiert.

Mit dem Saxonia Woman Award möchte die Saxonia Systems AG Mädchen und Frauen ermutigen, sich für eine Karriere in der Informatikbranche zu entscheiden. Gleichzeitig will das Unternehmen dieses Anliegen in die Öffentlichkeit tragen. Nach wie vor gilt die IT-Branche als Männerdomäne. Für die Saxonia Systems AG ohne Grund. Wir legen bei der Teamarbeit großen Wert darauf, dass Frauen dabei sind“, betont Aufsichtsrätin Viola Klein. „Frauen haben eine ausgeprägte Fähigkeit zu kommunizieren und sind sehr gut in der Lage, Differenzen diplomatisch auszugleichen. Als agil aufgestelltes und verteilt arbeitendes Unternehmen ist die Fähigkeit zur Teamarbeit eine der wichtigsten Voraussetzungen bei allen Beteiligten. Unser Unternehmen würde sehr gern mehr Frauen einstellen!“

Erstmals wurde der Preis nicht nur an der TU Dresden, sondern an verschiedenen Hochschulen in Sachsen, Brandenburg und Berlin ausgelobt. Fast 30 Bewerbungen gingen ein. Eine Jury wählte drei Preisträgerinnen
aus. Dabei wurde nicht nur die fachliche Leistung bewertet, sondern auch das gesellschaftliche und soziale Engagement. „Alle drei Frauen sind starke Persönlichkeiten und blicken über den Tellerrand hinaus“, sagt Viola Klein. „Es ist uns sehr wichtig, solche „Female Role Models“ sichtbar zu machen, um junge Abiturientinnen zu ermutigen, ihren Berufsweg in der Informatik einzuschlagen.“

Der Saxonia Woman Award ist mit einer Skulptur des Dresdner Künstlers Ulrich Eißner in Form einer gusseisernen „Karriereleiter“ verbunden und mit 2000 Euro dotiert. Auch die Zweit- und Drittplatzierten können
sich über ein Preisgeld von 1000 bzw. 500 Euro freuen.

© Saxonia Systems AG
© Saxonia Systems AG