Wie im Film: Frauengruppe provoziert Polizei

Leipzig - Am Sonntagabend hatte die Polizei eine ungewöhnliche Auseinandersetzung mit einer Gruppe junger Frauen in Leipzig Lindenau.

© Sachsen Fernsehen/ Symbolbild

Die 17- bis 23-Jährigen fuhren mit Fahrrädern auf der  Lützner Straße. Als ein Polizeifahrzeug vorbeifuhr, zeigte eine 19-Jährige mit beiden Händen den Mittelfinger. Als die Beamten hielten, um die Personalien festzustellen, filmte eine 23-Jährige die Beamten aus nächster Nähe. Als die Beamten daraufhin die Kamera an sich nahmen, eskalierte die Situation.

Mehrere Frauen der Gruppe wurden handgreiflich und versuchten, die Kamera wieder an sich zu bringen. Die 19-Jährige schlug einem Beamten mit einer Gehhilfe auf den Kopf. Dieser wurde leicht verletzt, war aber weiterhin dienstfähig. Das Unterfangen misslang jedoch, die Kamera konnten sie nicht wieder erlangen.

Stattdessen stellten die Beamten fest, dass die Frauen einen Gewehr-ähnlichen Gegenstand, eine sogenannte Anscheinswaffe, mit sich führten. Wie sich herausstellte, war die Gruppe unterwegs, um eine sogenannte „Bucket List“ abzuarbeiten, anlehnend an einen Hollywoodfilm. Ein Punkt darauf soll das „Sitzen in einem Polizeiauto“ gewesen sein. Zu diesem Zweck hätte die 19-Jährige die Beamten bewusst provoziert.

Letztlich gab es Anzeigen wegen Beleidigung, Widerstand und gefährlicher Körperverletzung. Ein Atemalkoholtest bei der 19-Jährigen ergab knapp 1,6 Promille. Sowohl die Anscheinswaffe als auch die Speicherkarte der Kamera wurden beschlagnahmt. Nun wird geprüft, ob das Filmen der Beamten strafbewehrt ist und ob die Gruppe im Vorfeld weitere Straftaten begangen und sich dabei gefilmt hatte.