„Frauenzentrum sowieso“ ist gerettet

Der Standort des Frauenzentrums sowieso in Dresden stand fast ein Jahr auf der Kippe. Der Vorstand kämpfte für seinen Erhalt. Jetzt hat die Landeshauptstadt Dresden eine Entscheidung gefällt. +++

Die Eiszeit im Frauenzentrum sowieso ist vorbei. Denn das Vereinshaus auf der Angelikastraße in Dresden scheint gerettet zu sein. Der Ausschuss für Finanzen und Liegenschaften der Landeshauptstadt hat jetzt grünes Licht für den Kauf des Hauses durch den Verein „Frauen für Frauen“ gegeben.

Die Mitglieder des Ausschusses stimmten einstimmig dafür.

Interview mit Cornelia Hähne, Vorstand des Vereins

Ob der Verein das Haus letztendlich kaufen darf, muss jetzt die Landesdirektion entscheiden. Das Mindestgebot liegt bei 195.000 Euro. Der Verein konnte diese Summe um einen Euro überbieten. Das Geld wurde zum Teil aus Spenden und zum Teil aus Darlehen eingenommen. Im Januar will das „Frauenzentrum sowieso“ das Thema Behinderung als Schwerpunkt etablieren.

Interview mit Cornelia Hähne, Vorstand des Vereins

Den Verein „Frauen für Frauen“ gibt es seit 20 Jahren. Er hilft Frauen, die Gewalt und Krisen in allen Lebenslagen erfahren haben. Für die kommenden Vorhaben wird auch weiterhin Ihre Unterstützung benötigt. Helfen Sie also mit.

Spendendaten:

Goldmarie e.V.

Kto.: 3580541002
BLZ: 85090000
Dresdner Volksbank Raiffeisenbank eG
Verwendungszweck: Erhalt und Schaffung von Räumen des „Frauen für Frauen e.V.“

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!