Freibäder rüsten sich für Badesaison

Das Georg-Arnhold-Bad blieb wochenlang geschlossen – die Wiedereröffnung steht an. Die Stadt Dresden investiert 300.000 Euro für die Instandsetzung aller Freibäder.

Ein defektes Steuerelement in der Lüftungsanlage legte den Badebetrieb seit Ostern lahm.

Durch den Ausfall entstand ein Schaden von circa 50 000 Euro.

Interview im Video mit: Sven Mania, Leiter des Sportstätten- und Bäderbetrieb Dresden

Wenn der Testbetrieb positiv verläuft, können Frühschwimmer am Montag wie gewohnt ab 6 sechs Uhr ihre Bahnen ziehen.

Bis dahin wird dem Georg-Arnhold-Bad sowohl im Innen, als auch im Außenbereich nach den alljährlich nötigen Sanierungsarbeiten, der letzte Schliff verpasst.

Denn auch die Freibadsaison lässt nicht mehr lange auf sich warten.

Die verlängerte Schließzeit wurde ebenfalls dafür genutzt das Freibad instand zu setzen und am Montag gleich mit zu öffnen.

Bei einer derzeitigen Wassertemperatur von 13 Grad dürften nur wenige so mutig sein, den Sprung in kühle Nass zu wegen.

Die übrigen Freibäder Dresdens befinden sich derzeit noch in Wartung bis sie am 1. Mai dann auch geöffnet werden.

Insgesamt investierte die Stadt Dresden 300.000 Euro in die Instandsetzung der Dresdner Freibäder.