Freiberg: Kriminellen Sumpf weiter trockengelegt

Beamte des Polizeireviers Freiberg arbeiten seit geraumer Zeit an der Aufklärung zahlreicher Eigentumsdelikte, aber auch an anderen, zum Teil schweren Straftaten, die besonders im Raum Freiberg die Bevölkerung beunruhigten.

Die Polizeidirektion Chemnitz konnte bereits zwei Mal darüber berichten, dass Tätergruppen ermittelt wurden. Gegen einen Teil der ersten Bande wurde bereits 2012 bei Gericht verhandelt, wobei mehrjährige Haftstrafen verhängt wurden.

Am 20. Januar 2013 meldete die Polizeidirektion die Aufklärung des Brandes in der Diskothek „Absolom“. In der Nacht zum 17. Juli 2012 hatte ein Feuer die Diskothek stark beschädigt und einen Schaden von rund 640.000 Euro angerichtet. Sechs Männer werden beschuldigt, die Tat angestiftet bzw. ausgeführt zu haben. Neben der Aufklärung des Diskothekenbrandes konnten dabei dank der konzentrierten und intensiven Ermittlungsarbeit der Freiberger Polizisten, unterstützt von Chemnitzer Kriminalisten, weitere Straftaten geklärt werden. So sind drei der Männer (26, 28, 37) und mit unterschiedlicher Beteiligung noch drei weitere Komplizen (30, 32, 45) beschuldigt, im Jahr 2012 insgesamt 15 Einbrüche in Firmen, Märkte bzw. zwei Einfamilienhäuser verübt zu haben. Gestohlen haben die Beschuldigten alles, was sie selbst gebrauchen oder zu Geld machen konnten. Besonders hatten sie es jedoch auf Bargeld abgesehen. Dazu wurden Kassetten oder Tresore aufgebrochen. Bei der Suche nach Diebesgut hinterließen sie oft ein Bild der Verwüstung.

Aufgeklärt wurden unter anderem folgende Straftaten, zu denen die damalige Polizeidirektion Chemnitz-Erzgebirge aktuell berichtete:

–       Einbruch in eine Gaststätte in Freiberg am 4. April 2012,
–       Einbruch in einen Lebensmittelmarkt in Großschirma am 8. April 2012,
–       Einbruch in Büroräume einer Firma in Freiberg/Claußallee am
3./4. Mai 2012,
–       Einbruch in eine Handelsgenossenschaft in Niederschöna am
9./10. Mai 2012,
–       Einbruch in die Räume einer Einrichtung in
Freiberg/Himmelfahrtsgasse am 1. Juni 2012.

Doch nicht nur Diebstahlsdelikte gehen offensichtlich auf das Konto der Männer. Bei den Untersuchungen und Vernehmungen konnten die Freiberger Kriminalisten einen Fall wieder aufnehmen, der zwar bereits sieben Jahre zurücklag, jedoch nicht vergessen war. Im Juli 2005 war der damals 60-jährige Mitarbeiter einer Apotheke auf der Parkstraße während seines Nachtbereitschaftsdienstes von zwei maskierten Einbrechern überfallen worden. Der Apotheker hatte die Täter offensichtlich überrascht. Während einer der Männer geflüchtet war, schlug ihn der andere brutal zusammen. Mit schweren Gesichtsverletzungen musste der Mann ins Krankenhaus. Noch heute leidet er unter den Folgen des Überfalls.

Aufgeklärt ist auch ein schwerer Raub vom März 2012. Mit zwei weiteren, später ermittelten Tätern (29, 36) hatten sie am 7. März 2012 einen 25-jährigen Freiberger in seiner Wohnung überfallen. Die Männer durchsuchten die Wohnung und nahmen ihrem Opfer unter Anwendung von Gewalt Bargeld, Handy und Ausweise weg.

Die Freiberger Ermittler konnten somit weitere Straftaten-Komplexe abschließen und der Chemnitzer Staatsanwaltschaft übergeben. Zwischenzeitlich wurde gegen die ersten drei der mittlerweile acht einsitzenden Männer Anklage erhoben.