„Freie Sachsen“ als rechtsextremistische Bestrebung eingestuft

Chemnitz- Das Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) Sachsen hat die Partei »Freie Sachsen« als erwiesene rechtsextremistische Bestrebung eingestuft.

 

In der Gesamtschau hätten sich bei den ‚Freien Sachsen‘ , tatsächlich gewichtige Anhaltspunkte zu einer erwiesenen extremistischen Bestrebung verdichtet. Die Tätigkeiten der Partei ‚Freie Sachsen‘ seien objektiv geeignet, die freiheitliche demokratische Grundordnung oder einzelne ihrer zentralen Wesenselemente zu beseitigen oder zu beeinträchtigen. Die Freien Sachsen hatten sich im Februar 2021 gegründet. Vorsitzender ist der Rechtsextremist Martin Kohlmann, der gleichzeitig auch Vorsitzender der rechtspopulistischen Wählervereinigung „Pro Chemnitz“ ist.