Freistaat fördert Baumaßnahmen auf der Frankenberger Straße in Chemnitz

Die Stadt Chemnitz hat zwei Fördermittelbescheide über insgesamt 229.154 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten.

Die Förderung erhält die Stadt für die Erneuerung der Frankenberger Straße zwischen Am Schnellen Markt und Max-Saupe-Straße sowie für den Neubau von Querungshilfen und Umbau und Verlegung von Bushaltestellen zwischen Eichendorffstraße und Mittweidaer Straße. Die Mittel werden vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr für die Verbesserung der kommunalen Infrastruktur bereitgestellt.

Die Frankenberger Straße weist zwischen Am Schnellen Markt und Max-Saupe-Straße derzeit aufgrund der langen Liegezeit und des starken Verkehrsaufkommens Abrieberscheinungen, Ausbrüche, Flickungen, Risse und daraus resultierende Unebenheiten auf. Die Ursachen dieser Mängel sind weitestgehend auf die Alterungserscheinungen der Asphaltdeckschichten, Setzungen und desolate Fugen im Bereich von Aufgrabungen zurückzuführen. Durch die Erneuerung der Fahrbahn auf einer Länge von 320 Meter wird der Streckenabschnitt durch Herstellung einer regelgerechten Fahrbahnoberfläche unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Nutzungsansprüche in der Ortsdurchfahrt in einen Zustand versetzt, der den jetzigen und zu erwartenden Verkehrsbedürfnissen gerecht wird. Dazu werden neben den Fahrstreifen beidseits Radfahrstreifen sowie Längsparkstreifen und Gehwege angeordnet. Eine Besonderheit der Maßnahme stellt die Ausführung der Deckschicht als lärmoptimierte Asphaltdeckschicht dar. Diese Sonderbauweise ist die derzeit einzige Möglichkeit, eine wirksame Lärmreduzierung der gemäß Lärmaktionsplan lautesten Straßen von Chemnitz zu erreichen.

Zwischen Eichendorff- und Mittweidaer Straße werden auf der Frankenberger Straße zwei Querungshilfen (Mittelinsel und Fußgänger-Lichtsignalanlage) für Fußgänger errichtet sowie zwei Bushaltestellen ausgebaut. Gleichzeitig wird der vorhandene Gehweg erneuert beziehungsweise auf einer Länge von circa 80 Meter neugebaut. In diesem sTraßenabschnitt besteht ein ausgeprägter Überquerungsbedarf durch Fußgänger (Zugang zu den ÖPNV-Haltestellen, Nutzung als Schulweg, Konzentration von Handels-, Dienstleistungs- und Gewerbeeinrichtungen an der Mittweidaer Straße, Standort eines Einkaufsmarktes an der Frankenberger Straße). Gehwege sind derzeit teilweise nicht vorhanden und die Haltestellen des ÖPNV entsprechen nicht den Anforderungen an Barrierefreiheit für mobilitätseingeschränkte Personen. Ziel der Maßnahme ist es, auf der stark befahrenen Frankenberger Straße gefahrlose Fußwegverbindungen zu schaffen und die unzureichende bauliche Situation an den Haltestellen zu beseitigen. Dabei wird den Anforderungen zum barrierefreien Bauen Rechnung getragen. Die Umsetzung der geplanten Querungshilfen geht konform mit der Realisierung des Handlungskonzeptes Fußgängerverkehr 2015 des Verkehrsentwicklungsplanes der Stadt Chemnitz.

Alle Baumaßnahmen sollen noch in 2013 begonnen werden.

Pressemitteilung LANDESAMT FÜR STRASSENBAU UND VERKEHR | ZENTRALE