Freistaat fördert Projekte zur Berufsorientierung

Der Europäische Sozialfonds (ESF) unterstützt die erfolgreiche wirtschaftliche und soziale Entwicklung in Sachsen. Im Förderzeitraum 2007 bis 2013 stehen dem Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz (SMS) insgesamt rund 120 Millionen Euro an ESF-Mitteln zur Verfügung.

So soll unter anderem schwerpunktmäßig die Qualität der Berufsorientierung, insbesondere für benachteiligte junge Menschen, verbessert werden.

„Gerade diese jungen Menschen haben vielfach Schwierigkeiten einen Schulabschluss zu erlangen bzw. sich in Ausbildung und Beruf zu integrieren. Diese jungen Leute kommen zum Teil aus einem schwierigen sozialen Umfeld, haben körperliche Beeinträchtigungen oder werden aufgrund ihrer ökonomischen Situation benachteiligt. Hier ist es wichtig passgenaue und individuelle Hilfen den Jugendlichen angedeihen zu lassen, um sie auf einen Schulabschluss oder eine Berufsausbildung vorzubereiten“, betonte Sozialministerin Christine Clauß.

Das SMS hat seit 2007 mit rund 30 Millionen Euro rund 160 solcher Vorhaben gefördert – und damit mehr als 1.900 Jugendliche erreicht. Wie eine solche erfolgreiche Förderung aussehen kann, zeigt das Sozialministerium mit dem Film »Fällt ein Samen in die Zeit«. Die Protagonistin Linda Möller steht dabei stellvertretend für viele junge Mütter ohne Schul- oder Berufsabschluss, aber mit dem festen Willen ihren Weg in unsere Gesellschaft zu finden.

In der Produktionsschule AWO Stellwerkstatt hat sich Linda in verschiedenen Berufsfeldern ausprobiert und für eine Ausbildung im Forst entschieden. Nunmehr geht sie den Waldarbeitern im Nationalpark Sächsische Schweiz zur Hand.
Sozialministerin Clauß betonte: “In diesen Projekten fordern wir die jungen Menschen auf, ihre Chance auf einen Schul- oder Berufsabschluss zu ergreifen und so einen festen Platz in unserer Gesellschaft zu finden.“

Der Film kann unter http://www.sachsen.de/video.html angesehen werden.