Freistaat Sachsen fördert FIFA Frauen-Fußball WM in Dresden mit 500.000 Euro

Sportminister Wöller: Nachwuchsförderung profitiert vom internationalen Sportgroßereignis. +++

Im Herbst 2008 wurde die Landeshauptstadt Dresden vom DFB als einer von insgesamt 9 Austragungsorten der FIFA Frauen-Fußball-WM 2011 ausgewählt. Vom 28. Juni bis 10. Juli 2011 werden drei Gruppen- und ein Viertelfinalspiel im Neubau des ehemaligen Rudolf-Harbig-Stadions in Dresden ausgetragen. Neben Dresden gehören Augsburg, Berlin (Eröffnungsspiel), Bochum, Frankfurt am Main (Finalspiel), Leverkusen, Mönchengladbach, Sinsheim und Wolfsburg zu den Austragungsorten. Den Höhepunkt aus sächsischer Sicht stellt die Austragung eines Viertelfinalspiels am 10. Juli 2011 dar.

„Spiele der FIFA Frauen-Fußball WM 2011 in Dresden austragen zu können, ist für die Stadt und für ganz Sachsen ein internationales Großsportereignis, dass der Freistaat mit 500.000 Euro unterstützt“, so Sportminister Roland Wöller. „Außerdem ist es eine große Motivation für den Nachwuchs und die Vereinsarbeit. Denn die jungen Talente besonders im Mädchen-Fußball sind mit der richtigen Unterstützung vielleicht die Profispielerinnen von morgen.“

So ist der Mädchen-Fußball nicht nur beim DFB das am stärksten wachsende Mitgliedersegment. Sondern auch in Sachsen gibt es erfolgreiche Nachwuchs- und Breitensportarbeit im Bereich Mädchenfußball. In Leipzig beispielsweise steht der Aufstieg der Frauenmannschaft des 1. FC Lok Leipzig ab nächster Saison in der ersten Bundesliga auf dem Spielplan. Und auch Chemnitz, Aue und Dresden sind sportliche Leuchttürme in Sachsen.

Der Sächsische Fußball-Verband hat eine professionelle Nachwuchsförderung im Bereich Mädchenfußball. Schwerpunktmäßig am Landesleistungszentrum bzw. Nachwuchsleistungszentrum Mädchenfußball in Leipzig, an der Fußballschule „Egidius Braun“ in Leipzig Abtnaundorf. Das Ziel ist, die besonders begabten 10 Mädchen entsprechend in der Sportmittelschule bzw. am Sportgymnasium Leipzig mit sportlichem Profil (hier: Fußball) einzuschulen.

Die FIFA orientiert sich bei den organisatorischen und infrastrukturellen Anforderungen für die Spielorte der FIFA Frauen-Fußball-WM 2011 an den vergleichbaren Vorgaben der WM der Männer im Jahr 2006. Insbesondere die Anforderungen in den Bereichen Stadioninfrastruktur, Medieneinrichtungen, Zugangskontrollsysteme, Sicherheitsanforderungen an die Fanfeste bzw. Public Viewing, Ticketverkauf (Ticketing), Stadtschmuck (Host City Branding), die mit der Austragung von Spielen der Frauen-Fußball-WM verbunden sind, stellen für die Gastgeberstadt Dresden auch finanziell große Herausforderungen dar, die ohne eine Beteiligung des Freistaates Sachsen nicht realisiert werden können.

Beispielsweise fasst das ehemalige Rudolf-Harbig-Stadion in Dresden ca. 32.000 Zuschauer. Davon müssen auf Grund von Vorgaben der FIFA (sog. Pflichtenheft der FIFA) die über 9.000 Stehplätze temporär in Sitzplätze umgebaut werden. Dies stellt neben der Aufrüstung des Zugangskontrollsystems den größten finanziellen Posten dar.

Außerdem ist vorgesehen, die Förderung in Ausnahme von der Sportförderrichtlinie auch auf die sicherheitsrelevanten Bereiche im Rahmen der Fanfeste und des Public Viewing zu erstrecken.

Bereits im Juli 2010 konnten die Fußballfans im Rahmen der FIFA U20-Frauen-Fußball-WM 2010 eine herausragende sportliche Atmosphäre im Neubau des ehemaligen Rudolf-Harbig-Stadions erleben. 

Der Freistaat Sachsen ist nach der FIFA WM 2006 mit dem Austragungsort Leipzig erneut Gastgeber einer herausragenden internationalen Fußballmeisterschaft, die weltweit in über 200 Länder übertragen wird. Die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF werden die Spiele in Deutschland live zeigen, der europäische Sportkanal EUROSPORT bietet Übertragungen in ganz Europa und die Europäische Union der Rundfunkorganisationen sendet Bilder in ihre 34 Vertragsgebiete.

Deutschlands Fußball-Frauen sind amtierende Weltmeisterinnen. Bei der WM 2007 schlug das DFB-Team Brasilien im Finalspiel und gewann den Titel. Zuvor konnte sich die DFB-Auswahl bei der WM 2003 in den USA erstmals den WM-Titel sichern.

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Kultus und Sport

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar