Freistaat Sachsen unterzeichnet Kooperation mit Nowosibirsk

Das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz und das Gesundheitsministerium der russische Region Nowosibirsk haben eine Kooperationsvereinbarung auf dem gesundheits- wirtschaftlichen Gebiet vereinbart.

Dazu wurde eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. In der zunächst auf drei Jahre angelegten Erklärung ist zwischen beiden Seiten ein intensiver Informations- und Erfahrungsaustausch, die Förderung von Kooperationspartnerschaften zwischen sächsischen und russischen Institutionen, die Unterstützung des Austauschs von Ärzten und eine Intensivierung gesundheitswirtschaftlicher Kontakte vereinbart worden.

Beide Seiten streben zur Vertiefung der Kooperation die Förderung von Kooperationspartnerschaften zwischen sächsischen und russischen Institutionen an, unter anderem

„Aus dem inzwischen erreichten sehr guten Stand in Sachsen leitet die russische Seite die Hoffnung ab, von unseren Erfahrungen lernen zu können. Für Sachsen eröffnet sich die Gelegenheit, auf dem russischen Gesundheitsmarkt mit unterschiedlichen Beratungsleistungen Einfluss nehmen zu können“, erklärte Gesundheitsministerin Christine Clauß am Dienstag in Dresden.