Freistaat übergibt 1 Million Euro Fördermittel für den Kulturpalast

Die Fördermittel des Freistaates dienen den Maßnahmen des Denkmalschutzes. Hierzu gehört u.a. die Wiederherstellung der monolithischen, aus einem Stein bestehenden, Gipsdecke des Foyers. +++

Die Oberbürgermeisterin Helma Orosz hat am heutigen Freitag den Fördermittelbescheid des Sächsischen Innenministeriums in Höhe von 1 Million Euro von Innenminister Markus Ulbig für die Sanierung des Kulturpalastes entgegen genommen.

Die Fördermittel des Freistaates dienen den Maßnahmen des Denkmalschutzes. Hierzu gehört die Wiederherstellung der monolithischen (aus einem Stein bestehend) Gipsdecke des Foyers. Diese konnte nicht zerstörungsfrei geborgen werden, um die notwendige moderne Haustechnik oberhalb der Gipsstrukturdecke einzubringen. Sowohl die Foyerdecken als auch die integrierten Leuchten werden nun erneuert. Somit kann der originale Raumeindruck der Foyers als wertvolles architektonischen Zeugnisses des vergangenen Jahrhunderts erhalten werden. Geborgene und eingelagerte Originalteile stehen als Vorbild für den Nachbau zur Verfügung.

Darüber hinaus führt die Kommunale Immobilien GmbH & Co.KG (KID) umfangreiche denkmalschutzgerechte Maßnahmen durch. Im Foyer des Erdgeschosses gehören dazu: Erhalt und Restaurierung des Natursteinbodens, Erhalt und Restaurierung der Marmorbekleidung der Stützen und Wandscheiben, Erhalt und Restaurierung der Holzbekleidung an Wänden und Schächten sowie Erhalt und Restaurierung der Schmetterlingstreppen und Putzoberflächen der Treppenräume.

Im weiteren Gebäude werden folgende Denkmalschutzmaßnahmen durchgeführt: Erhalt und Restaurierung der Wand- und Deckenbekleidung der Studiobühne, Erhalt und Restaurierung der Hellerauer Wand im Chorprobenraum, Bergung und Reinigung sowie Wiedereinbau der Zuckertüten (Akkustikkegel) im Chorprobenraum, Erhalt und Wiedereinbau der Kranichdecke  und Sonderleuchten im 1. Obergeschoss, Zeitgemäßer  Ersatz des Fensterbandes im 1. Zwischengeschoss, Substanzerhalt der Fassade mit bestehenden  Betonwerksteinelementen, Erhalt und zeitgemäße Anpassungen der Bronzetüren, Erhalt der Fassade und Glasfassade mit Originalrahmen und Ertüchtigung des Glases in den Obergeschossen sowie der Erhalt des Wandbildes „Weg der Roten Fahne“.

Der Dresdner Kulturpalast gehört zu den wichtigsten baulichen Zeugnissen der neueren Dresdner Stadtgeschichte. Er wurde deswegen 2008 in die Liste der sächsischen Kulturdenkmale aufgenommen und unterliegt seitdem dem Schutz durch das sächsische Denkmalschutzgesetz.

Aktueller Baustand
Im Kulturpalast laufen derzeit noch die Rohbaumaßnahmen. Für die Herkuleskeule wurde der Rohbau bereits fertiggestellt. Im großen Saal wurde der Fußboden gegossen, auch für den Parkettbereich des Zuschauerraums. Als nächstes werden die Ränge im Zuschauerraum erstellt. Die wesentlichen Rohbauarbeiten werden dann im Frühjahr 2015 fertiggestellt sein.

Quelle: Landeshauptstadt Dresden

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar