Freistaat unterstützt Restauration der Kongreßhalle

Am Mittwochvormittag überreichte Staatsministerin Christine Clauß einen Fördermittelbescheid in Höhe von 150.000 Euro für den Umbau der Kongreßhalle am Zoo Leipzig. +++

Der Eröffnung der Kongreßhalle am Zoo im Mai nächsten Jahres steht nun nichts mehr im Weg. Am Mittwochvormittag überreichte Staatsministerin Christine Clauß, in Vertretung des sächsischen Innenministers Markus Ulbig, einen Fördermittelbescheid in Höhe von 150.000 Euro. Mit diesem Geld soll vor allem der „Weiße Saal“ restauriert und wiederhergestellt werden.
Das Gebäude wurde von 1899 bis 1900 als Gesellschaftshaus des Zoologischen Gartens Leipzig erbaut und diente seitdem als größtes Kulturzentrum Leipzigs. Dort fanden unter anderem Theateraufführungen und Konzerte aller Art statt. 1989 gab es einen Brand in der Kongreßhalle und obwohl nur der „Weiße Saal“ betroffen war, wurde das Gebäude komplett geschlossen.
Dank des Einsatzes von Bürgerinitiativen und Sponsoren starteten am 01. August 2010 die Bauarbeiten in die erste Umbauphase, die letztes Jahr fertiggestellt wurde. Dem Kaufmännischen Leiter des Leipziger Zoos zufolge, kann die Kongreßhalle bald wieder vielseitig genutzt werden.
Die große Wiedereröffnung soll dann nächstes Jahr pünktlich zum 1000jährigen Jubiläum der Stadt Leipzig gefeiert werden.