Freitag der 13. – Bundesrauchmeldertag

Rauchmelder sind Lebensretter. Gemeinsam mit der Stadt Dresden ruft der Stadtfeuerwehrverband Dresden am Freitag, den 13. Juni 2014 anlässlich des Bundesrauchmeldertages alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich freiwillig für mehr Sicherheit einzusetzen.+++

Plakate in den Fahrzeugen der Dresdner Verkehrsbetriebe AG informieren in den kommenden Wochen über „Rauchmelder retten leben“.

Jeden Monat verunglücken in Deutschland etwa 35 Menschen tödlich durch Brände, die meisten davon in den eigenen vier Wänden. Die Mehrheit stirbt an einer Rauchvergiftung. Zwei Drittel aller Brandopfer wurden nachts im Schlaf überrascht. Wenn es brennt, hat man durchschnittlich vier Minuten, um fluchtartig die brennende Wohnung bzw. das betreffende Objekt zu verlassen. Es besteht jedoch die Gefahr, innerhalb von zwei Minuten tödliche Rauchgase einzuatmen. Kritisch wird es besonders, wenn man schläft, denn auch der Geruchssinn schläft und meist ist der Brandrauch schneller als das Feuer. Ein Rauchmelder warnt mit einem lauten Signalton (ca. 85dB) rechtzeitig.
„Der Rauchmelder ist ein kleines Gerät, das mit einfachen Handgriffen schnell an der Kinderzimmer- und Schlafraumdecke befestigt ist. Außer ein paar Batterien braucht es meist kaum Wartung. Investieren Sie in Ihre Sicherheit in Ihrer Wohnung, in Ihrem Haus, für sich und Ihre Familie“, wirbt Frieder Hofmann, Vorsitzender des Stadtfeuerwehrverbandes Dresden e. V.  

Bei der Anschaffung eines Rauchmelders sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Geräte mit dem CE-Zeichen inkl. Prüfnummer, der Angabe „EN 14604“ und dem Qualitätszeichen „Q“ versehen sind. Empfehlenswert sind batteriebetriebene Rauchmelder – sie bleiben auch bei Ausfall der Stromversorgung funktionstüchtig. Geht die Batterieleistung zur Neige, meldet sich der Rauchmelder akustisch. Die Funktionstüchtigkeit des Gerätes sollte dennoch regelmäßig geprüft werden.

Wo sollten Rauchmelder angebracht werden?
Mindestens sollte pro Etage ein Rauchmelder im Flur sowie je einer im Kinderzimmer und einer im Schlafzimmer angebracht werden. Für einen optimalen Schutz braucht es Rauchmelder außerdem in Hobbyräumen, in Küchen mit Dunstabzug, auf dem Dachboden und im Heizungskeller.Weitere Informationen im Internet unter www.rauchmelder-lebensretter.de oder bei der Feuerwehr.

Quelle: Stadtfeuerwehrverband Dresden e. V. / Landeshauptstadt Dresden