Freizeit-Radsportler werden wieder gefordert

Am 23. Dezember ist der Anmeldestart für den „5. Fichtelberg Radmarathon“, der am 12. Juni des kommenden Jahres in Chemnitz stattfinden wird.

Aufgrund der großen Nachfrage wird das Starterfeld diesmal auf 900 Teilnehmer aufgestockt.

Von der Chemnitzer Innenstadt aus führt die Strecke die ambitionierten Fahrer rund 90 Kilometer durchs Erzgebirge bis auf das Fichtelberg-Plateau. Dabei wurde die Route um eine gefährliche Abfahrt entschärft.

Interview: Frank Bihra, Organisation „Fichtelberg Radmarathon“

Der Radmarathon ist kein Rennen, es erfolgt also keine Zeitnahme.

Nach dem Start in Gruppen von 30 Teilnehmern sollten die Fahrerinnen und Fahrer ihr eigenes angemessenes Tempo wählen. Die sportliche Herausforderung ist das Ankommen am Ziel.

Interview: Frank Bihra, Organisation „Fichtelberg Radmarathon“

Die Großveranstaltung wird erst durch die Mitarbeit vieler Helfer ermöglicht. Etwa 60 Mitglieder des Chemnitzer Stadtsportbundes sorgen für einen reibungslosen Ablauf des Radmarathons.

Dieser hat in den vergangenen Jahren auch überregional für Aufmerksamkeit gesorgt und macht damit Werbung für die „Sportstadt Chemnitz“.

Interview: Frank Bihra, Organisation „Fichtelberg Radmarathon“

Ab März wird der Stadtsportbund je nach Witterung auch wieder Trainingseinheiten für den „Fichtelberg Radmarathon“ anbieten.

Bisher habe laut den Organisatoren jeder, der an dieser Vorbereitung teilgenommen hat, die anspruchsvolle Strecke auf den Fichtelberg geschafft.