Fremdenhass in Sachsen: Wieviel Schuld trägt die Regierung?

Das Interesse war groß am Statement von Ministerpräsident Tillich zu den fremdenfeindlichen Vorfällen in Sachsen. Die Konsequenzen sind nicht wirklich neu, Tillich möchte den Freistaat stärken. Mehr dazu auf unserer Internetseite.

Man habe seit den 90er Jahren große Erfolge bei der Strafverfolgung rechtsextremistischer Straftaten verzeichnen können. Diese sollen ausgebaut werden.

Harte Kritik muss Tillich derzeit deutschlandweit einstecken. Versagen im Umgang mit Pegida und Fremdenfeindlichkeit werden ihm vorgeworfen. Persönliche Fehler will er nicht eingestehen.

Interview im Video mit STANISLAW TILLICH, CDU Sächsischer Ministerpräsident

Deutlich kritischer bewertet Politikwissenschaftler Christian Demuth die Rolle der CDU.

Interview im Video mit CHRISTIAN DEMUTH, Politikwissenschaftler & Vereinsvorsitzender Bürger Courage

Für Ende nächster Woche hat der Ministerpräsident jetzt eine außerordentliche Kabinettssitzung einberufen, um mit allen Ministern an einem Tisch das weitere Vorgehen zu planen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar