Fristverlängerung im KWL-Prozess – Urteil möglicherweise am 27. Juli

Wie das Landgericht Leipzig am Donnerstagvormittag mitteilte, haben die Kommunalen Wasserwerke Leipzig GmbH eine Verlängerung der Frist zur Ergänzung und Klarstellung der Klage gegen die Landesbank Baden-Württemberg erwirkt. +++

Auch die Erwiderungsfrist für die Landesbank Baden-Württemberg wurde vom Gericht verlängert.

Nach der mündlichen Verhandlung vom 15. Mai vor dem Leipziger Landgericht, geht der Prozess um die riskanten Finanzgeschäfte des Ex-KWL Chefs Klaus Heininger nun am 27. Juli in die nächste Runde.

Die Kommunalen Wasserwerke Leipzig GmbH wollen mit diesem Prozess die Verträge der Finanzgeschäfte zwischen Klaus Heininger und der LBBW für nichtig erklären lassen, da der damalige Chef der KWL laut Aussage der Verantwortlichen von heute ohne die Zustimmung der Aufsichtsrates gehandelt haben soll.

Die Landesbank Baden-Württemberg hat Forderungen in Höhe von 76 Millionen Euro an die KWL, falls die KWL den Prozess vor dem Landgericht Leipzig verlieren sollte.

Das Landgericht Leipzig hat eine Entscheidung im Prozess für den 27. Juli 2012, 12 Uhr, angekündigt.