Frühling? Am Mittwoch bis 16 Grad!

Am Samstagmorgen Spitzentiefstwerte des Winters mit minus 21 Grad und der Mittwoch bringt nun am Oberrhein Höchstwerte bis 16 Grad!

„Das sind satte 37 Grad Unterschied! Der Winter macht in den nächsten Tagen eine Pause und am Mittwoch kommt der Zwischenfrühling“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net im aktuellen Wettervideo: http://www.youtube.com/watch?v=mNAC7DfVz40

Doch damit nicht genug! Neben milder Luft bringen die Tiefs vom Atlantik noch jede Menge Wind und reichlich Regen. Zusammen mit dem Schmelzwasser werden die Pegel der Flüsse und Bäche rasch ansteigen. Es droht vielfach Hochwasser, das aber wahrscheinlich keine schädlichen Ausmaße annehmen wird.

Bis Mittwoch wird das gesamte Flachland wieder schneefrei sein, aber auch in den Hochlagen der Mittelgebirge beginnt der Schnee zu tauen. Ist das nun das Ende des Winters?

„NEIN, ab dem Wochenende wird es schon wieder deutlich kühler und auf den Bergen fällt wieder Schnee“ so Wetterexperte Jung. Und das ist auch der erste Trend für die bevorstehenden närrischen Tage- es wird wieder winterlich. Heute in zwei Wochen ist Rosenmontag. Erste Wettertrends gehen dann eher von winterlichem als frühlingshaften Wetter aus.

Die Wetterentwicklung der kommenden Tage im Detail:

Dienstag: am Tag 4 bis 11 Grad, viele Wolken und immer wieder teils kräftiger Regen, windig
Mittwoch: tagsüber 9 bis 16 Grad, stark bewölkt, teils bedeckt und regnerisch
Donnerstag: am Tag 6 bis 12 Grad, viele Wolken, zeitweise Regen und windig, teils stürmisch
Freitag: tagsüber 4 bis 8 Grad, bedeckt, ab und zu Regen
Samstag: Höchstwerte zwischen 2 und 10 Grad, stark bewölkt, immer wieder Regen, in den Bergen Schnee
Sonntag: am Tag maximal minus 2 bis 5 Grad, vorübergehend weniger nass, ab und zu Sonne
Montag: tagsüber minus 1 bis 4 Grad, viele Wolken, ab und zu Regen, in den Mittelgebirgen Neuschnee

Klimatologisch hat der Januar 2013 übrigens eine rasante Aufholjagd hingelegt. Nach den ersten zehn Tagen war der Monat deutschlandweit 6 Grad wärmer als im langjährigen Durchschnitt. Nun ist der Monat ausgeglichen. Das heißt der Monat ist weder zu mild, noch zu kalt.

Regional sind das etwas unterschiedlich aus. Im Rheinland ist der Januar nämlich satte 1,3 Grad kälter als im langjährigen Mittel. In Augsburg dagegen um 0,8 Grad wärmer als üblich.

Zudem hat der Januar vor allem durch Sonnenscheinarmut geglänzt oder eher nicht geglänzt. Das Sonnensoll ist bisher erst zu 46 Prozent erreicht. Deutschlandweit gab es gerade mal 22 Sonnenstunden. Das ist eine mehr als magere Ausbeute. Wirklich viel wird bis Monatsende nicht mehr dazukommen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar