Frühlingshalbzeit!

Für die Meteorologen ist nun Halbzeit beim Frühling. In der Zeitrechnung der Meteorologie und Klimakunde dauert der Frühling vom 1. März bis zum 31. Mai.

In den letzten Tagen war in den Medien oft die Frage zu lesen: Wo bleibt der Frühling?

„Wahrscheinlich sind wir manchmal einfach zu vergesslich, sonst würde man sich so eine Frage kaum stellen! Gerade erst liegt der drittwärmste März seit dem Jahr 1881 hinter uns und der brachte mehr als reichlich Frühling“ erklärt Wetterexperte Dominik Jung vom Wetterportal WETTER.NET.

Der März war 3,5 Grad wärmer als im langjährigen Mittel (bezogen auf 1961 bis 1990), brachte 50 Prozent mehr Sonnenschein als üblich und erfüllte das Regensoll nur zu 25 Prozent. Der April war bisher allerdings deutlich wechselhafter und auch frischer als der März. Ostern wurden in einigen Landesteilen sogar Schneeflocken gesichtet. Und auch heute Morgen war es im Nordwesten stellenweise bis minus 2 Grad frostig. In der Gesamtbilanz ist der April bisher 1,2 Grad kälter als im langjährigen Mittel. Hält man dem allerdings das satte Plus des Vormonats entgegen, dann ist der Frühling 2012 bisher immer noch deutlich zu warm!

Der April war bisher außerdem zu trüb. Nach der Hälfte des Monats ist der Sonnenscheinsoll erst zu einem Drittel erfüllt. ABER: Der April war bisher auch wieder zu trocken! Es fielen bis einschließlich gestern erst 40 Prozent der durchschnittlichen Regenmenge. In einigen Regionen war der April bisher aber noch deutlich trockener: In Würzburg oder Nürnberg ist das Regensoll erst zu 10 Prozent erfüllt. In Trier, Saarbrücken oder Karlruhe gab es bisher nur 30 Prozent der normalen Niederschlagsmenge.

„Der Gesamteindruck täuscht also gewaltig: Der Frühling 2012 war bisher überdurchschnittlich warm und in den meisten Regionen viel zu trocken“ so Diplom-Meteorologe Jung.

In den kommenden sieben Tagen fällt im Osten kommt noch Niederschlag und es wird dort deutlich wärmer. Ab Donnerstag wird dort fast täglich die 20-Grad-Marke erreicht. Im Süden dagegen und hier vor allem Richtung Alpen kann es auch mal zu stärkeren Niederschlägen kommen und es bleibt kühler.

Die Wetterentwicklung der nächsten Tage im Detail:

Dienstag: Sonne und Wolken im Wechsel, im Westen bringt Tief Madeleine später etwas Regen, 7 bis 12 Grad

Mittwoch: Aprilwetter der feinsten Art, Sonne, Wolken und Schauer bei 10 bis 15 Grad

Donnerstag: im Westen schaurig, nach Osten Sonne und Wolken im Wechsel, 10 bis 20 Grad, dabei in Ostdeutschland am wärmsten

Freitag: Mix aus Sonne und Wolken, vor allem im Westen und Süden Schauer, sonst meist trocken, 10 bis 20 Grad

Samstag: Weiterhin Aprilwetter mit Sonne, Wolken und Schauern bei 9 bis 20 Grad

Sonntag: im Osten mit bis zu 19 Grad weiter frühlingshaft mild, sonst mit Werten knapp im zweistelligen Bereich eher kühl, insgesamt weiter leicht wechselhaft

Montag: mal Sonne, mal Wolken und einzelne Schauer bei 10 bis 18 Grad

Und zum Schluss noch ein Hinweis für alle Hobbygärtner und Landwirte: In den Nächten sinken die Temperaturen weiterhin Richtung Gefrierpunkt. Besonders unmittelbar am Erdboden kann es frostig sein!

Immer aktuell über das aktuelle Wettergeschehen informiert mit dem WETTER.NET- Wetter Liveticker mit Diplom-Meteorologe Dominik Jung: http://www.wetter.net/service/wetterliveticker.html

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar