Für eine zukunftssichere Infrastruktur: KWL investiert in Netze und Anlagen

Am Donnertag stellten die Kommunalen Wasserwerke Leipzig ihre Investitionen für die Jahre 2011 und 2012 vor. Allein im letzten Jahr investierte das Unternehmen rund 38 Millionen Euro in die Sanierung von Trinkwasserleitungen und Kanälen sowie den Ausbau ihrer Anlagen. +++

„Wir haben den Anspruch an eine sichere Ver- und Entsorgung. Um diesen auch in Zukunft erfüllen zu können, ist es notwendig, die dafür notwendigen technischen Anlagen instand zu halten und zu modernisieren“, sagt der Technische Geschäftsführer der KWL, Dr. Ulrich Meyer.

Die KWL verfügt über ein rund 6.100 Kilometer langes Leitungs- und Kanalnetz, fünf Wasserwerke, 25 Kläranlagen und über 340 Anlagen zur Abwasserbehandlung. Modernisierungen müssten hier sukzessive umgesetzt werden, betonte Meyer. „Die KWL orientiert sich dabei an der Ver- und Entsorgungssicherheit, gesetzlichen Vorgaben, koordinierten Bauprojekten mit Partnern und allgemeinen Sanierungsnotwendigkeiten. Wir haben interne Prozesse weiterentwickelt, um Zeit- und Budgetpläne bestmöglich zu erfüllen. Dass die KWL 2011 ihren Investitionsplan zu 100 Prozent umgesetzt und dabei wichtige Modernisierungen und Erneuerungen der wasserwirtschaftlichen Infrastruktur realisiert hat, zeigt den Erfolg dieser Entwicklungen.“

Eine Maßnahme im Ausbau der Infrastruktur ist das Steuerbauwerk 7 in der Dörrienstraße, das heute fertiggestellt wurde. Damit ist auch die Kanalnetzsteuerung in Leipzig vervollständigt. Sie ist eines der Hauptvorhaben der KWL und dient dem Umweltschutz und der Sauberhaltung der Gewässer in und rund um Leipzig.