Funktioniert eine Diät mit Tee?

Die meisten Menschen greifen, wenn sie schnell an Gewicht verlieren wollen, zu Diätshakes. Dabei lassen sich auch mit speziellen Abnehmtees gut einige Pfunde verlieren. Diese Heißgetränke schmecken nicht nur gut, sie haben dazu noch eine appetitzügelnde Wirkung und spülen Giftstoffe aus dem Körper.

Solche Tees lassen sich nur deswegen auch für eine Diät als Art Basis nutzen, da sie viele positive Eigenschaften mitbringen. Da die Heißgetränke nahezu kalorienfrei sind, unterstützen sie den Körper dabei, binnen kurzer Zeit effektiv Gewicht abzubauen. Hinzu kommt die entwässernde Wirkung, die eine Entgiftung des Körpers beschleunigt. Meistens lassen sich Tees mit Vitaminen und Mineralstoffen ergänzend zu einer Diätform anwenden, indem sie zeitweise eine feste Nahrung ersetzen. Menschen, die eine Teediät anwenden, nehmen beispielsweise an einem Tag der Woche ausschließlich Tee zu sich und verzichten auf feste Nahrung.

© Sachsen Fernsehen

Welche Tees kann man für eine Tee-Diät nutzen?

Ähnlich wie bei den proteinreichen Abnehm-Shakes sind auch die Diättees kein Wundermittel, sie entfalten aber langfristig betrachtet positive Wirkungsweisen im Körper. Auch beim Abnehmen unterstützen bestimmte Teesorten den Organismus dabei, den Stoffwechsel anzukurbeln und gleichzeitig ausreichend Flüssigkeit aufzunehmen. Generell gibt es bestimmte Sorten, die sich für eine Diät in besonderem Maße eignen:

  • Grüner Tee ist reich an pflanzlichen Wirkstoffen und Koffein. Wer regelmäßig grünen Tee trinkt, profitiert außerdem von einer appetitzügelnden und fettverbrennenden Wirkungsweise. Studien konnten diese Wirkungsweise bereits belegen und nachweisen, dass die darin enthaltenen Catechine den Heißhunger stoppen. Experten empfehlen, es mit dem Tee-Genuss nicht zu übertreiben. Mehr als vier Tassen Grüntee am Tag sollten es nicht sein.
  • Ingwer-Tee kann ebenfalls eine echter Diät-Begleiter sein. Anwender, die auf Mahlzeiten während der Diät nicht verzichten wollen, stärken mit dem Ingwertee ihr Immunsystem. Denn die darin enthaltenen Gingerole wirken nicht nur entzündungshemmend, sie pushen auch den Fettstoffwechsel. Es ist ratsam, den Ingwertee selbst herzustellen. Für einen Diättee dieser Art empfiehlt es sich, das Heißgetränk selbst aus Wasser und dünnen Scheiben frischen Ingwerwurzeln aufzugießen. Wer mag, kann die Ingwerscheiben für mehrere Aufgüsse verwenden und den Tee mit Zitrone und Honig anreichern.
  • Brennesseltee ist eine gesunde, koffeinfreie Alternative mit einer harntreibenden und entwässernden Wirkungsweise. Dadurch werden die Fettzellen quasi entwässert, wobei das Fettgewebe aber nicht abgebaut wird. Brennesseltee sollte nur in Maßen genossen werden, da bei einer Überdosierung eine dehydrierende Wirkungsweise eintreten kann.
  • Mit drei bis vier Tassen Oolongtee lässt sich ebenfalls ein Effekt beim Abnehmen erzielen. Dadurch verantwortlich sind Saponine, die den Körper dazu anregen, unverdaute Fette auszuscheiden. Wie der Name bereits vermuten lässt, kommt diese exotische Teesorte ursprünglich aus Taiwan.
  • Der Weiße Tee gilt als eine der wertvollsten Teesorten weltweit. Neben Koffein beinhaltet der Weiße Tee Inhaltsstoffe wie Antioxidantien, die das Immunsystem stärken und freie Radikale bekämpfen. Zudem wird dem Weißen Tee eine abführende Wirkungsweise nachgesagt, was (in Maßen) bei der Gewichtsreduktion hilft.

Wie wendet man Diättees an?

Generell können Diättees eher ergänzend zur Diät angewendet werden, aber kalorienarme Nahrung oder Diät-Shakes nicht gänzlich ersetzen, ansonsten kann es auch zu gefährlichen Mangelerscheinungen kommen. Gleichwohl kommt es auf die Zielgruppe der Diät an: Für Menschen, die lediglich wenige Kilogramm Gewicht verlieren möchten, erweist sich eine “Teediät” als nutzbringender als die dauerhafte Anwendung von Proteinshakes. Auch für bestimmte Personengruppen wie Schwangere oder Menschen mit chronischen Stoffwechselstörungen, die keine Diätshakes zu sich nehmen dürfen, bietet es sich eher an, auf entschlackende Teesorten zurückzugreifen. Diese können sogar dauerhaft einen positiven, gesundheitlichen Effekt entfalten: So deuten Studien (Quelle) darauf hin, dass Menschen, die bestimmte Teesorten trinken, länger und gesünder leben. Gleichzeitig reduziert sich das Risiko, schwerwiegend an bestimmten Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkten oder Schlaganfällen zu erkranken.

Wer Tee ergänzend zum Abnehmen nutzen möchte, sollte zunächst weitere Informationen zu den unterschiedlichen Diätformen z.B. im Diätlexikon von sheko einholen oder hier die Anregungen der Apotheken-Umschau studieren. Während Shakes grundsätzlich eher im Rahmen der sogenannten Formula-Diät eingesetzt werden, bietet sich Tee zum Abnehmen etwa beim Detox-Heilfasten, bei Saftkuren oder auch bei Stoffwechseldiäten an. Gefragt sind hierbei ausschließlich ungesüßte Kräuter Teesorten, die eine entgiftende Wirkung haben.

Anwender, die eine echte Gewichtsreduktion erfahren möchten, sollten sich dennoch bewusst sein, dass das Teetrinken alleine nur in wenigen Fällen einen sichtbaren Abnehmeffekt verspricht. Besser ist es, neben der Teediät weitere Maßnahmen anzuwenden. Experten empfehlen für einen dauerhaften Abnehmerfolg eine gesunde Ernährungsumstellung und ausreichend körperliche Betätigung. Mindestens ein Spaziergang für 30 Minuten oder länger sollten alle Menschen, die gesund leben wollen und ihr gesundes Gewicht finden möchten, täglich einplanen.