Fusion Messe Chemnitz-Stadthalle: Beschlossen!

Die Stadt Chemnitz ist an der Stadthalle Chemnitz Kultur- und Kongreßzentrum GmbH (Stadthallen GmbH) und an der Event- und Messegesellschaft Chemnitz mbH (EMC) beteiligt.

Beide Gesellschaften befassen sich mit der Durchführung von Messen und Veranstaltungen bzw. der Bereitstellung dafür notwendiger Räumlichkeiten für Drittveranstalter.

Der Stadtrat Chemnitz hat nunmehr in seiner Sitzung gestern die Fusion der beiden Unternehmen beschlossen. Damit sollen Aufgaben und Kompetenzen gebündelt sowie effizientere Strukturen geschaffen werden.

Des Weiteren gibt es verschiedene Einsparmöglichkeiten, die im Laufe der Jahre realisiert werden. Gleichzeitig besteht durch die neue Organisation die Möglichkeit, die Themen Kultur und Kongress jeweils standortübergreifend zu betreiben.

Für die Stadthallen GmbH und letztlich auch die Stadt Chemnitz stellt dieses Vorgehen neben dem geplanten Kongressanbau am Stadthallengebäude einen wichtigen Schritt bei der strategischen Neuaufstellung im Veranstaltungssektor dar. Auch zum Ideenwettbewerb für den Kongressanbau hat sich der Stadtrat Chemnitz am Mittwoch in seiner Sitzung bekannt.

Mit dem „Ja“ zu diesem Ideenwettbewerb hat der Stadtrat ein wichtiges Zeichen gesetzt und sich damit deutlich für eine weitere Belebung der Innenstadt ausgesprochen. Eine Stadt wie Chemnitz braucht ein modernes Kongresszentrum. Die Technische Universität, mehrere Forschungseinrichtungen sowie eine technisch orientierte, mittelständische Industrie bieten eine gute Ausgangsbasis viele überregionale Tagungen und Kongresse nach Chemnitz zu ziehen. Erster Schritt dazu ist die architektonische und städtebauliche Diskussion, die mit diesem Ideenwettbewerb transparent vorangebracht werden soll.