Fußball-Jahrhundertspiel in Dresden endet mit 12 Toren

Zum 25. Jubiläums der Einheit standen sich im Stadion Dresden ehemalige deutsche Nationalspieler gegenüber. Am Ende gewann das Team West mit 7:5 gegen Team Ost, für das Benjamin Kirsten im Tor stand. +++

Aufwärmübungen mitten im Spiel und Umarmungen für den gegnerischen Torwart – was 1974 beim einmaligen Aufeinandertreffen der Nationalteams von BRD und DDR undenkbar war, sorgte nun beim beim ran-Jahrhundertspiel Ost gegen West für jede Menge Freude bei den Zuschauern.

Anlässlich des 25. Jubiläums der Einheit standen sich im Stadion Dresden ehemalige deutsche Nationalspieler gegenüber, darunter Mario Basler, Ansgar Brinkmann, Thomas Doll und Matthias Döschner.

Trotz der Prominenz auf dem Rasen sorgte ein ehemaliger Dresnder für den größten Applaus.

Ex Dynamo-Torwart Benjamin Kirsten durfte nach seinem Abschied von den Schwarz-Gelben noch einmal im Dresdner Stadion ins Tor und wurde dementsprechend von den Zuschauern gefeiert. Er hatte in der ersten Halbzeit gut zu tun und musste da bereits vier mal hinter sich greifen. Team Ost, unter anderem mit Ulf Kirsten, scheiterte dagegen regelmäßig an Torwart Bernd Dreher. Das konnten nicht alle Spieler gut wegstecken.

Auch in der zweiten Halbzeit legte das Team West weiter vor, bevor Dynamo-Legende Torsten Gütschow endlich der erste Treffer für Team Ost gelang.

Immer schneller holte die Auswahl Ost nun auf, mit drei Toren allein von Alexander Zickler: Doch trotz Hattrick und Elfmeter konnte Team Ost das Spiel nicht mehr herumreißen.

Am Ende siegte Team West mit 5:7. Ein Ergebnis mit dem auch Trainer Otto Rehagel zufrieden war:

Neben viel Spaß und gutem Fußball für die rund 4000 Zuschauer, dienten die 90 Minuten auch einem guten Zweck, denn der Kick fand zugunsten des SOS Kinderdorfes in Zwickau statt.