Fußball-Verband verhängt Geldstrafe gegen BSG Chemie Leipzig

Leipzig - Der Regionalligist BSG Chemie Leipzig muss wegen zweier Fälle eines unsportlichen Verhaltens eine Gelstrafe in Höhe von 2.000 Euro zahlen.

Während des Achtelfinalspiels des Wernesgrüner Sachsenpokals zwischen der BSG Chemie Leipzig und dem FSV Zwickau am 31. Oktober 2017 kam es über die gesamte Spielzeit im Zwickauer Fanblock wiederholt und massiv zur Zündung pyrotechnischen Materials. Anhänger der BSG Chemie Leipzig entzündeten beim Einlaufen der Mannschaften und in der 2. Halbzeit im Fanblock ebenfalls Bengalos, Rauchkörper und Raketen.

Ebenfalls Strafe gegen FSV Zwickau 

Noch empfindlicher trifft es den FSV Zwickau. Wegen zwölf Fällen eines unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger, entscheid das Sportgericht des Sächsischen Fußball-Verbands den Verein mit einer Geldstrafe in Höhe von 7.500 Euro zu belegen. 

© Sachsen Fernsehen

Bis zu 2.500 Euro davon kann der Verein für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwenden. Der Verein hat diese Maßnahme bis zum 31. März 2018 beim Fußball-Verband nachzuweisen. 

Ist die Geldstrafe gegen die BSG Chemie Leipzig gerechtfertigt?

  • Ja
  • Nein
Abstimmen

Ist die Geldstrafe gegen die BSG Chemie Leipzig gerechtfertigt?

Vielen Dank für die Teilnahme an unserer Umfrage!

  • Ja
    58,0%
  • Nein
    42,0%

Sie müssen Cookies zulassen, um abstimmen zu können.

Hopla, etwas ist schief gegangen!

Laden Sie die Seite neu und stimmen Sie erneut ab.