Fußgängerboulevard im Chemnitzer Stadtteil Markersdorf wird umgestaltet

Anfang November beginnt das Grünflächenamt mit der Umgestaltung des Fußgängerbereichs Markersdorf-Nord.

„Mittendrin im Grünen“ – unter diesem Motto erfolgt die behutsame Sanierung des Fußgängerbereiches an der Wilhelm-Firl-Straße.

Der in den 80er Jahren geschaffene Fußgängerbereich des Wohngebietes war seit Jahren keine Zierde mehr. Seine Gestaltungselemente sind beschädigt und teilweise vom Grün überwuchert. Handlungsbedarf besteht hier vor allem auch durch starken Verschleiß von Wegen, einer Treppe und Ausstattungselementen. Ihre desolate Substanz beeinträchtigt die Verkehrssicherheit von Passanten. Der genaue Bauablauf wird sich im Winterhalbjahr an der Witterung orientieren.

Im Zuge der Arbeiten werden die stillgelegten Brunnen sowie die defekte Treppe neben dem beliebten Bürgertreff abgebrochen. An ihrer Stelle soll künftig eine Rampe den Zugang auch für Eltern mit Kinderwagen und Menschen mit Handicap erleichtern. Barrierefreiheit hatten sich die Anwohner ebenfalls für den steilen Weg von der Wilhelm-Firl-Straße zum Fußgängerboulevard gewünscht. Diesen Vorschlag der Anwohner griff Landschaftsarchitekt Lutz Beier von der Firma Iproplan bei der Vorstellung des Vorhabens im Wohngebiet im vergangenen Herbst gern auf.

Offen und freundlich soll der Fußgängerboulevard künftig wirken. Für die bereits im Frühjahr gefällten Bäume sollen im nächsten Frühjahr 24 neue gepflanzt werden. Bei der Gestaltung der Anlage wie auch bei der Auswahl von Strauch- und Baumarten, achteten Landschaftsarchitekt und Stadt auf einen künftig geringen Pflegeaufwand und damit niedrige Pflegekosten. Dennoch sollen unter anderem mit blühenden und später Früchte tragenden Sträuchern ein ganzjährig schöner Anblick geschaffen werden.

In der Nähe wohnende Eltern und Kinder dürften sich besonders über neue Sitzgelegenheiten, Spielgeräte wie auch einen Sandplatz für Ballspiele sowie einen Boule-Bereich freuen. Eine solche Fläche für die mittlerweile auch in Deutschland beliebte französische Kugelsportart wird sich in unmittelbarer Nachbarschaft des früheren „Würfel“ befinden. Möglicherweise ist dieser Ort künftig einer der Lieblingsplätze hier. Schließlich locken die generationenübergreifenden Angebote der 2011 in den „Würfel“ gezogenen Bürgerinitiative Morgenleite-Markersdorf Nord (BIMM) und ihres Bürgertreffs „Bei Heckerts“ ohnehin jüngere wie reifere Anwohner an diese Stelle.

Mit rund 160.000 Euro veranschlagt die Stadt Chemnitz die Investitionen für dieses Bauvorhaben, dass zu zirka 50 Prozent aus Bund-, Länder-, Förderprogramm Stadtumbau Ost Teil Aufwertung bezuschusst wird. 80.000 Euro trägt demnach die Stadt Chemnitz selbst.

Pressemitteilung Stadt Chemnitz

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar