Futternapf schubsen und Ohren spitzen: Was wollen Kaninchen uns sagen?

Wenn Kaninchen niesen, ist das ein Zeichen für Schnupfen – genau wie bei uns Menschen. Nicht alle Signale der Kleintiere sind jedoch so eindeutig zu verstehen

 „Kaninchen leben in der Natur in Großfamilien und verständigen sich untereinander hauptsächlich durch Körpersprache“, sagt die Tierärztin Dr. Birgit Drescher. „Sie ‚sprechen’ so aber auch mit uns Menschen.“ Die Tiere zu beobachten und zu lernen, was die einzelnen Signale bedeuten, bereitet vor allem Kindern viel Spaß – und hilft beim richtigen Umgang mit den Langohren. Hier einige Beispiele: 

1. Seine Grundbedürfnisse kann ein Kaninchen sehr deutlich signalisieren: Wird der Futternapf hin und her geschoben, hat es Hunger, mit scharrenden Pfoten kündigt es sein „Geschäft“ an.
2. Wenn sich ein Kaninchen wohl und sicher fühlt, wälzt es sich auf die Seite und bleibt entspannt liegen.
3. Aufmerksamkeit und Neugierde werden durch Aufrechtsitzen und erwartungsvolles Ohren-Spitzen angezeigt.
4.  Trommelt ein Kaninchen mit den Hinterläufen auf den Boden, hat es große Angst, warnt seine Artgenossen vor Gefahren oder protestiert, z. B. wenn es in eine Transportbox gesetzt werden soll. Dann hilft am besten behutsames Streicheln und beruhigendes Einreden auf das kleine Tier. Kommen allerdings schwere Atmung und Unruhe hinzu, ist es ratsam einen Tierarzt zu kontaktieren, denn dies könnten Anzeichen einer Verdauungskrankheit sein. 5. Sein Zutrauen zeigt ein Zwergkaninchen, indem es die Hand „seines“ Menschen leckt.
6. Läuft es vor ihm hin und her und macht gar noch Luftsprünge, möchte es spielen und beschäftigt werden.

Kaninchen kommunizieren also meist ganz leise untereinander und mit „ihren“ Menschen. Nur wenn sie Angst haben oder verärgert sind, geben sie schon mal ein Fiepen oder ein Fauchen von sich. Bei den vielen Ausdrucksmöglichkeiten wird eine „Unterhaltung“ mit den Langohren garantiert nicht langweilig.

Quelle: IVH

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!