G7-Treffen: Parkplätze in Innenstadt gesperrt

Aufgrund des G7-Treffens sind bis zum 30. Mai, 12 Uhr die Parkplätze Am Hasenberg, Pirnaischer Platz (Ringstraße), Georgplatz und Reitbahnstraße gesperrt. Die Flächen werden für die Einsatzkräfte der Polizei benötigt. +++

Vom 27. bis 29. Mai sichert die Dresdner Polizei das G7-Treffen der Finanzminister und Notenbankgouverneure ab.

Die notwendige Sicherheit gewährleisten Polizeibeamte aus dem Freistaat Sachsen gemeinsam mit Kollegen aus dem gesamten Bundesgebiet und der Bundespolizei, unter der Führung der Polizeidirektion Dresden.

Die Dresdner Polizei ist bemüht, die Einschränkungen für die Bevölkerung weitestgehend gering zu halten. Dresdner sowie Besucher können sich während dieser Zeit problemlos in der Innenstadt bewegen. Ganz ohne Sperrungen sind solche Einsätze jedoch nicht möglich.

Sperrung Parkplätzen und Tiefgaragen

Zwischen dem 26. Mai, 09.00 Uhr und dem 30. Mai 2015, 12.00 Uhr sind die Parkplätze Am Hasenberg, Pirnaischer Platz (Ringstraße), Georgplatz und Reitbahnstraße gesperrt. Die Flächen werden für die Einsatzkräfte benötigt.

Der Parkplatz Schießgasse muss bis zum 3. Juni 2015 12 Uhr für die individuelle Nutzung geschlossen werden.

Eine der wenigen Einschränkungen betreffen auch die Tiefgaragen des Kempinski-Hotels und der Kleinen Brüdergasse. Diese sind an diesen Tagen nur für Berechtigte zugänglich.

Sicherheitsbereich um das Tagungsgelände

Der unmittelbare Bereich um den Tagungsort kann während des Treffens nur mit akkreditierten Fahrzeugen befahren werden. Dieses betrifft im Detail das Gebiet, welches die Sophienstraße, der Theaterplatz, der Schloßplatz, die Augustusstraße, die Schloßstraße sowie die Kleine Brüdergasse umschließt. Für Fußgänger und Radfahrer bleibt dieser Bereich hingegen weiterhin nutzbar.

Auswirkungen auf Veranstaltungen, Restaurants und Museen

Besuche von Veranstaltungen der Semperoper, im Schauspielhaus oder der Restaurants „Italienisches Dörfchen“ sowie „Sophienkeller“ sind uneingeschränkt möglich.

Das betrifft auch Besuche der Dresdner Museen. Einschränkungen gibt es lediglich für die Ausstellungen im Dresdner Residenzschloss, die geschlossen bleiben.

Akkreditierung weitgehend abgeschlossen

Im Akkreditierungsbüro der Polizeidirektion Dresden haben sich bislang 1.113 Personen eine Zugangsberechtigung ausstellen lassen. Dabei handelt es sich zum größten Teil um Mitarbeiter des Residenzschlosses, des Tagungshotels sowie Firmenmitarbeiter und Zulieferer.

Quelle: Polizei Dresden

 

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar