Ganze Kerle mit Pumps und Fummel in der Komödie

Männer in Frauenkleidern – nicht erst seit „Manche mögens heiß“ und „Tootsie“ ist das ein Garant für Riesenstimmung. „Ganze Kerle in Pumps und Fummel“ – sind ab 15.01. auch in der Dresdner Komödie zu sehen – wir haben uns das Stück noch vor der Premiere für Sie angeschaut.

Georg, Sigi, Enrico und Klaus sind ganze Kerle – Paketzusteller, die richtig anpacken können. Als die kleine Tochter des Filialleiters nach einem Unfall ins Koma fällt und nur eine teure Delfintherapie Besserung verspricht – ist man sich einig – wir müssen helfen – fragt sich nur wie?

Die Lösung ist schnell gefunden – eine Travestieshow muß her, das zieht immer. Die Schnapsidee stößt nicht bei allen sofort auf Begeisterung – und die ersten Gehversuche in Stöckelschuhen fallen wenig vielversprechend aus – zur Freude des Publikums. Nach und nach jedoch werden aus den gestandenen Mannsbildern verführerische Grazien, gerade noch rechtzeitig bis zur Premiere.

Wenn dann die Werkstatt sich in ein Variete verwandelt – dann geht die Post so richtig ab. Marlene Dietrich, Liza Minelli und Zarah Leander – eine Playback Nummer nach der anderen, und Mireille Mathieu und Nana Mouskouri liefern sich auf der Bühne einen urkomischen Zickenkrieg.

Daß das Stück im zweiten Teil so richtig in Fahrt kommt – dafür sorgen die Schauspieler mit ihrer unübersehbaren Freude am Rollentausch. Ein Gag jagt den nächsten – da hält es auch das Publikum kaum noch auf den Sitzen.

Daß die gutgemeinte Rahmenhandlung für das Travestieprogramm am Ende Nebensache ist und auch keine Auflösung mehr findet – interessiert dann sowieso niemand mehr.

Dem bekannten TV- und Filmschauspieler Matthias Freihof ist als Regisseur hier mit seiner Umsetzung des Stückes von Kerry Renard eine grellbunte Travestiekomödie gelungen – die das Dresdner Publikum mit stürmischem Applaus honorierte.