Ganztagswarnstreik bei VW in Chemnitz

Chemnitz – Das VW-Motorenwerk in Chemnitz wird seit Freitagvormittag, 6 Uhr, bestreikt.

Die Gewerkschaft IG Metall hat zu dem ganztägigen Warnstreik aufgerufen, der bis Samstagmorgen 6 Uhr andauern soll. Zum Beginn der Frühschicht versammelten sich bereits zahlreiche Beschäftigte vor dem Werktor. Insgesamt beteiligten sich in Chemnitz rund 1.500 Beschäftigte, beim Automobilzulieferer ISH in Hainichen waren etwa 300 Mitarbeiter im Ausstand.

Nach einigen kürzeren Arbeitsniederlegungen in den vergangenen Wochen, finden seit dieser Woche die ersten langen Warnstreiks im Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie statt. Damit will die IG Metall nach Abbruch der fünften Verhandlungsrunde den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Die Gewerkschaft fordert für die Beschäftigten 6 Prozent mehr Lohn und flexiblere Arbeitszeiten.

Die Arbeitgeberseite lehnt die Warnstreiks als rechtlich fragwürdig und unangemessen ab. Außerdem seien die geforderte Lohnsteigerung von 6 Prozent und eine wahlweise Befristung der Arbeitszeit auf 28 Stunden gerade für mittelständige Betriebe nicht machbar, so der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau Ost.