Gartenhaus in Dresden-Hellerberge steht in Flammen

Am Mittwoch kam es in Dresden-Hellerberge zu einem schweren Brand in einem Gartenhaus. Die Bewohner mussten wegen des Verdachtes auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. Das Haus ist unbewohnbar. +++

Hellersiedlung Weg L, Dresden-Hellerberge
10.04.2013, Mittwoch, 17:01 Uhr

In einem massiven Gartenhaus (6m x 4m) war es zum Brand gekommen. Vor Eintreffen der Feuerwehr hatte das im Haus wohnende Ehepaar erfolglos Löschversuche unternommen. Beide mussten, weil sie Rauch eingeatmet hatten, wegen des Verdachtes auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden.

Der Brand breitete sich bis zum Eintreffen der Feuerwehr schließlich auf alle Räume aus. Zur Brandbekämpfung wurden zwei Strahlrohre eingesetzt. Abschließend wurde die Brandstelle mit einer Wärmebildkamera kontrolliert.

Da das Ehepaar ständig in dem Gartenhaus wohnte und das Gebäude nun unbewohnbar ist, wird für sie vorerst eine Notunterkunft zur Verfügung gestellt. Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Polizei übernommen.

Alarmiert wurden die Löschzüge der Feuerwachen Neustadt und Übigau, die Freiwilligen Feuerwehren Hellerau und Klotzsche sowie ein Rettungswagen.

Quelle: Dresden – Brand- und Katastrophenschutzamt, Audiovsion Chemnitz