Gartenrotschwanz ist Vogel des Jahres 2011

Der Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus) bewohnt als Höhlen- und Halbhöhlenbrüter vorwiegend lichte Laubwälder, Parkanlagen und Gärten mit altem Baumbestand. Das Männchen ist auffallend kontrastreich gefärbt und gehört zu den farbenprächtigsten Vögeln, die in Leipzig vorkommen.

Das Weibchen ist unscheinbarer gefärbt, meist bräunlich. Er überwintert im Südosten der Sahara und zieht oft schon Mitte bis Ende August nach Süden. Im April kehrt er zum Brüten zu uns zurück. Seit Beginn der 80er Jahre sind die Bestände der Art stark rückläufig, scheinen sich jedoch in den letzten Jahren auf niedrigem Niveau zu stabilisieren.

In Leipzig hat der Bestand in den letzten Jahren erfreulicherweise entgegen dem Gesamttrend sogar wieder deutlich zugenommen. Das ist sowohl dem Engagement vieler Grundstücksbesitzer zu verdanken, alte Bäume auch gegen den Druck ihrer Gartenvorstände zu erhalten und neue zu pflanzen sowie ihre Grundstücke giftfrei und naturfreundlich zu pflegen als auch dem Leipziger Grünflächenamt und dem Stadtförster, die bei der Pflege der Grünflächen die Mahdhäufigkeit vermindert haben und im Wald für ausreichend Licht und Erhaltung alter, höhlenreicher Bäume gesorgt haben.

In Leipzig hat man an folgenden Orten gute Chancen Gartenrotschwänze zu sehen:
– im botanischen Garten mit seinen alten höhlenreichen Bäumen
– in Parks mit lockerem Baumbestand und reichlich offnen Flächen
– am Rand des Auwaldes, wenn es dort selten gemähte Wiesen gibt, auf denen reichlich Insekten leben
– in Kleingartenanlagen in Auwaldnähe oder mit noch ausreichend vorhanden größeren alten Bäumen, vor allem Obsthochstammarten
– auf Friedhöfen
– in den Grünanlagen des Zoos
– in Leipzig-Grünau