Gaspreiserhöhung in Dresden

Gas wird in Dresden teurer.

Ab dem ersten September müssen Privatkunden der DREWAG etwa einen Cent mehr pro Kilowattstunde bezahlen. Davon betroffen sind etwa 30.000 Gaskunden im Tarif Dresden Gas flexibel und in der Grundversorgung. Bei einem Einfamilienhaus schlägt nach Angaben der Drewag die Erhöhung mit etwa 18 Euro im Monat zu Buche. Die Dresdner Stadtwerke erhöhen die Preise, weil der Gaspreis, der an den Oelpreis gekoppelt ist, seit Januar kontinuierlich steigt. Bisher konnte das Unternehmen einen Teil der Kosten durch Einsparungen im Haus abdecken. Echte Alternativen zur Drewag gibt es in Dresden weiterhin nicht. Die Genossenschaft Energiehaus Dresden hat noch nicht mit der Lieferung begonnen. Derzeit führe man Gespräche mit 180 Versorgern, ein vernünftiges Angebot sei aber noch nicht zu Stande gekommen, so Vorstandssprecher Rolf Zumpe.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar